Von der Liege bis zur Schutzhütte
Nette Plätzchen am Wegesrand

Tecklenburger Land -

Es wird zurzeit gewandert und geradelt wie wohl lange nicht mehr. Wer per pedes oder mit der Leeze unterwegs ist, macht aber auch gerne einmal eine Pause. Die WN haben sich in Lengerich, Ladbergen, Lienen und Tecklenburg nach passenden Örtlichkeiten umgeschaut.

Donnerstag, 01.04.2021, 17:09 Uhr aktualisiert: 01.04.2021, 20:34 Uhr
Was gibt es Schöneres als ein Plätzchen in der Sonne, wenn man sich als Ausflügler vom Wandern oder Radfahren eine Pause gönnt.
Was gibt es Schöneres als ein Plätzchen in der Sonne, wenn man sich als Ausflügler vom Wandern oder Radfahren eine Pause gönnt. Foto: Birger Jelinek

Ob es eine Rast während einer Wanderung oder eines Spaziergangs ist oder – wonach es, so muss man ehrlichweise sagen, eher aussieht – ein nettes Tête-à-tête, sei dahingestellt: Das junge Pärchen nutzt den schönen Tag, um es sich im Grünen Raum in Lengerich bequem zu machen. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, der Frühling zeigt sich von seiner besten Seiten. Das will genutzt sein. So sind selbst an diesem Werktag Ausflügler in der Natur unterwegs. Und wer den ein oder anderen Kilometer zurücklegt, der möchte irgendwann auch eine Pause einlegen. Geeignete Plätze sind zahlreich, man muss nur wissen wo.

Schutzhütten, Sitzgruppen, Bänke, die beste Sicht in die Ferne bieten oder direkt am Wasser stehen, Liegen, auf denen die Beine hochgelegt werden können. Die Bandbreite ist groß.

Zusatzangebote wie Sportgeräte, Literatur und Kunst 

Hier und da finden sich außerdem noch Zusatzangebote, ein wenig „Luxus“ oder Pfiffiges und Kreatives. Das fängt an bei Tafeln, die zum Beispiel über den Kalkabbau, die Vogelwelt oder den Westfälischen Frieden informieren. Oldtimerfreunde und Schützen in Lengerich-Wechte bieten in ihrer gepflegten Hütte eine Spendenbox, einen Aschenbecher, Vogelhäuschen und manches mehr. In Leeden gibt es mitten im Ortsteil neben einem großen Pavillon eine Wassertretstelle plus Trimm-dich-Geräte. Und wenig weiter, hinter der Stiftskirche, liegt auf einer Bank in einer Bücherkiste sogar Literatur bereit. Der Schützenverein Exterheide-Meesenburg sammelt an seiner Sitzgruppe für die Deutsche Krebshilfe. Vor der Arche in Tecklenburg steht eine Bank, die passenderweise aussieht wie ein Schiff. In Lienen sind am Postdamm alte Wanderschuhe Teil eines bunten Kunstwerks. Und in Ladbergen bietet der Schützenverein Ladbergen-Hölter in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ladbergen auf dem Grundstück von Familie Kemna nicht nur ein „Dack üövern Kopp“, sondern aktuell sogar einen österlich und mit frischen Blumen geschmückten Tisch. Toll!

Oft sind es Kommunen, die für den Bau und die Pflege der Rastplätze sorgen. Aber auch viele Vereine sind aktiv und manchmal sogar Privatpersonen. Anja Schmidt von der Tourist-Information in Lienen erzählt, dass der Aufwand für die Kollegen vom gemeindlichen Bauhof durchaus erheblich sei. „Die Mülleimer zum Beispiel werden wöchentlich geleert.“ Umso ärgerlicher, wenn der ein oder andere Besucher sich nicht so benimmt, wie es sein sollte. Vor allem für Müll, Schmierereien und das Ritzen ins Holz zeigt Anja Schmidt wenig Verständnis. „Da finden sich manchmal sogar Hakenkreuze.“

Der Klassiker: Schutzhütten und Pilze

Besonders beliebt bei denen, die meinen, mit Stift oder Messer Botschaften auf oder im Holz hinterlassen zu müssen, sind unübersehbar Schutzhütten und die großen Pilze. Dicht an dicht finden sich Namen, Daten und manch Krudes. In Lengerich ist der Kaiser-Pavillon am Niedermarker See immer wieder Ziel von Randale. Aktuell sind es ein paar Bretter, die an einer Stelle wohl aus der Außenwand herausgebrochen oder -getreten worden sind.

Doch derlei Negativbeispiele sind nicht die Regel. Im Gegenteil, oft sind die Rastplätze in einem guten Zustand, manche obendrein pico bello gepflegt: Ein Vorzeigebeispiel: die Schutzhütte am Ehrenmal des Schützenvereins Wester in Ladbergen. Wo sich offenbar niemand mehr so recht zuständig fühlt, kann es indes sein, dass die Zeit ihren Tribut fordert. Morsche, verwitterte Bretter und wucherndes Grün können dann ihren ganz eigenen Charme entfalten wie an einem Ehrenmal mitten im Wald oberhalb von Leeden zu sehen ist.

Nette Plätzchen im Grünen

1/48
  • Unter anderem auf der Route des „Tecklenburger Bergpfades“ können sich Wanderer auf einer großen Liege relaxed zurücklehnen.

    Foto: Tecklenburger Land Tourismus
  • Mitten im Wald am Leedener Berg findet sich eine Gedenkstätte für im Krieg Gefallene.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Ein netter Gruß des Lengericher Heimatvereins an Ausflügler.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Der Grüne Raum in Lengerich ist zurzeit österlich geschmückt. Dabei handelt es sich um eine Kunst-Skulptur, die angelegt ist wie ein kleines Amphitheater.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Teutoschleifchen und Teutoschleife – diese Hinweise finden sich auch in den Füßen von Bänken und Liegen am Wegesrand.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Traute Zweisamkeit an den Königsteichen in Tecklenburg.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Wegehinweise lassen sich auch an der Lehne einer Bank platzieren.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Ein Brett und ein paar Baumstumpfe – es braucht nicht viel für ein sonniges Plätzchen. Im Hintergrund ist zu sehen, was der Borkenkäfer in den Fichtenbeständen im Teuto angerichtet hat.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Steinbrüche prägen den Teutoburger Wald zwischen Brochterbeck und Lienen. An verschiedenen Stellen gewähren Ausblicksplattformen Einblicke. Diese befindet sich oberhalb von Calcis.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Ein Fernglas sollte mitnehmen, wer im Naturschutzgebiet Lilienvenn in Kattenvenne seine Wanderung oder Radtour unterbricht. Vom Beobachtungsturm lässt sich die Vogelwelt erkunden.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Mitten im Wald zwischen Tecklenburg und Brochterbeck kreuzen mehrere Wanderwege. Dort bietet ein großer Pilz Schutz vor wind und Wetter.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Die Schützen Hohne-Niedermark haben diese rustikale Sitzgruppe aufgestellt.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Die Schützen Exterheide-Meesenburg gehören zu jenen Vereinen, die sich um das Wohl von Wanderern und Radfahrern verdient machen.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Ladbergen Tecklenburger Land Rast Rastplätze für Wanderer und Radfahrer

    Foto: Birga Jelinek
  • Der Kaiser-Pavillon am Niedermarker See in Lengerich. Ein nettes Plätzchen – leider trübt ab und an Vandalismus das Bild.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Ein Fernglas sollte mitnehmen, wer im Naturschutzgebiet Lilienvenn in Kattenvenne seine Wanderung oder Radtour unterbricht. Vom Beobachtungsturm lässt sich die Vogelwelt erkunden.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Weit und breit nichts, was den Blick ins Münsterland einschränken könnte: In Brochterbeck steht diese Bank an einem tollen Aussichtspunkt, Der Wind kann hier aber auch schon mal mit einer steifen Brise wehen.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Von der Alex Schotte Hütte am Hermannsweg geht der Blick weit ins Osnabrücker Land.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Auf einem Hügel an der Windmühlenstraße steht diese Bank mit Blick gen Nordwest.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Nicht alltäglich: Ein Türmchen wartet am Exterheider Damm in Lengerich auf Ausflügler.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Gutes Schuhwerk braucht, wer per pedes Kilometer um Kilometer zurücklegt. Symbolhaft und kunstvoll in Szene gesetzt am Postdamm in Lienen.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Weithin bekannt: Am Parkplatz Münsterlandblick können sich Gäste auch niederlassen.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Der Grüne Raum in Lengerich ist zurzeit österlich geschmückt. Dabei handelt es sich um eine Kunst-Skulptur, die angelegt ist wie ein kleines Amphitheater.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Ladbergen Tecklenburger Land Rasten Rastplätze Wanderer Radfahrer

    Foto: Birger Jelinek
  • Die Gemeinden Lienen und Glandorf haben diesen Rastplatz direkt hinter der Landesgrenze gemeinsam angelegt.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Neben den Freibad in Tecklenburg steht eine Bank an einem Platz, von dem aus einst Otto Modersohn das Bergstädtchen malte.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Gut pausieren lässt es sich am Postdamm in Lienen.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Von der Alex Schotte Hütte am Hermannsweg geht der Blick weit ins Osnabrücker Land

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Wer die Aussicht aufs Wasser genießen möchte, findet mehrere Bänke entlang des Dortmund-Ems-Kanals. Vom Parkplatz am Hafen Ladbergen, der bezeichnenderweise an der Straße „Am Kanal“ liegt, kann man einen Spaziergang entlang des Gewässers starten.

    Foto: Birger Jelinek
  • Für „Dack üövern Kopp“ hat der Schützenverein Ladbergen-Hölter in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ladbergen gesorgt. Auf dem Grund der Familie Kemna an der Ecke Telgter Damm/ Kammerhaar finden erschöpfte Wanderer und Ausflügler eine wetterfeste Möglichkeit, um sich auszuruhen und den Blick in die Landschaft zu genießen.

    Foto: Birger Jelinek
  • Am Dorfteich in Brochterbeck gibt es gleich eine ganze Reihe von Bänken zum Rasten. Platz genug also für viele Ausflügler selbst in Corona-Zeiten.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Manch eine Bank ist noch mit einem Spruch versehen.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Ein Ehepaar aus Westbevern macht Rast mit Blick gen Osnabrücker Land. Für die Frau war es die Premierenfahrt mit ihrem neuen E-Bike. Der Teuto diente als ideale Teststrecke.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Auch ein Hund auf Wanderschaft braucht ab und an eine Pause und das passende Plätzchen dafür.

    Foto: Birger Jelinek
  • Hinter der Stiftskirche in Leeden bietet diese Figur Wanderern und Radlern Gesellschaft. Wer länger bleibt, kann sich die Zeit auch noch mit Lesen vertreiben. Ein Bücherkiste steht bereit.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Die Beine baumeln lassen kann man auf dieser Bank in Leeden.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Mitten in Leeden bietet sich reichlich Platz und Gelegenheit für eine Rast.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Die Fastnacht Niederdorf bietet Tisch und Bank.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Wer in Ladbergen (im Bild), Lengerich, Lienen oder Tecklenburg zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann vielerorts in schöner Umgebung eine Pause genießen.

    Foto: Birga Jelinek
  • In Wechte haben Oldtimerfreunde und Schützenverein eine komfortable Hütte hingestellt.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Nicht alltäglich: Ein Türmchen wartet am Exterheider Damm in Lengerich auf Ausflügler.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Die Schützen Exterheide-Meesenburg gehören zu jenen Vereinen, die sich um das Wohl von Wanderern und Radfahrern verdient machen.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Vor der Arche in Tecklenburg wurde passenderweise eine Bank in Form eines Schiffes aufgestellt.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • An mancher Sitzgelegenheit für Ausflügler nagt der Zahn der Zeit.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Auch daran wird gedacht: Sollte etwas passieren, kann Hilfe an den richtigen Ort gerufen werden.

    Foto: Birga Jelinek
  • Für ein „Dack üövern Kopp“ hat der Schützenverein Ladbergen-Hölter in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ladbergen gesorgt. Auf dem Grund der Familie Kemna an der Ecke Telgter Damm/ Kammerhaar finden erschöpfte Wanderer und Ausflügler eine wetterfeste Möglichkeit, um sich auszuruhen und den Blick in die Landschaft zu genießen. Österlich geschmückt und mit frischen Blumen auf dem Tisch sorgt man hier dafür, dass das Weitergehen sicher schwer fällt.

    Foto: Birga Jelinek
  • Wer die Aussicht aufs Wasser genießen möchte, findet mehrere Bänke entlang des Dortmund-Ems-Kanals. Vom Parkplatz am Hafen Ladbergen, der bezeichnenderweise an der Straße „Am Kanal“ liegt, kann man einen Spaziergang entlang des Gewässers starten.

    Foto: Birga Jelinek
  • Für „Dack üövern Kopp“ hat der Schützenverein Ladbergen-Hölter in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ladbergen gesorgt. Auf dem Grund der Familie Kemna an der Ecke Telgter Damm/ Kammerhaar finden erschöpfte Wanderer und Ausflügler eine wetterfeste Möglichkeit, um sich auszuruhen und den Blick in die Landschaft zu genießen.

    Foto: Birga Jelinek

Dieses Fleckchen an der „Canyon Blick“-Teutoschleife gehört zu den Lieblingsrastplätzen von Dirk Plate. Er ist Wanderwart des Heimatvereins Lengerich und somit ein Experte. Wie Anja Schmidt verweist er außerdem auf die Alex Schotte Hütte in Lienen. Von dort habe man einen wunderbaren Blick ins Osnabrücker Land. Da das kleine Holzhaus am ebenso beliebten wie vor allem an Wochenenden und Feiertagen belebten Hermannsweg liegt, könnte es über Ostern zu einem Wanderer-Hotspot werden.

Doch nette Plätzchen zum Verweilen, Essen und Trinken sind auch an den weniger überlaufenen Routen zu finden. Manchmal reicht dafür schon eine Bank an passender Stelle. Das Ehepaar aus Westbevern hat die gefunden. Mit Fahrrädern sind sie in den Teuto gekommen. Für die Frau ist es die erste Fahrt mit ihrem neuen E-Bike. Nun gönnen sie sich etwas Ruhe und schauen ins Osnabrücker Land. „Wir hatten gehofft, dass die Kirschbäume schon blühen.“ Doch der Blick ins Tal und gen Hagen a.T.W. belehrt sie eines Besseren. Schön finden sie es trotzdem.

Ihre Bank mit Tisch gehört zu jenen Rastmöglichkeiten, die sich für Solo-Ausflüger, traute Zweisamkeit oder vielleicht noch Trios und Quartetts eignen. Wer (in Nach-Corona-Zeiten) in größeren Gruppen unterwegs ist, guckt aber keineswegs in die Röhre. Am großen Pilz im Bocketal ist sogar Platz, um dort Open-Air-Gottesdienste zu feiern. Auch der Grüne Raum in Lengerich und der Platz im Ortskern von Leeden sind mehr als geräumig. Und im Zweifel findet sich immer ein Baumstamm oder eine weiche Wiese, die sich für die wohlverdiente Rast eignen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7898173?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker