Keine saubere Diskussion
Autofahrer nutzen Waschanlage als Treffpunkt – oder für mehr?

Lengerich -

Werden in einer SB-Anlage im Lohesch sonntags Autos gewaschen? Die Verwaltung teilt nach Überprüfung mit, dass alles in Ordnung sei. Ein Bürger, der die Sache publik gemacht hat, glaubt das nicht.

Sonntag, 07.06.2020, 06:52 Uhr aktualisiert: 07.06.2020, 07:00 Uhr
Dieses Bild habe er am Pfingstmontag aufgenommen, schreibt der Lengericher Bürger, der die Stadtverwaltung auf widerrechtliche Autowäschen an Sonn- und Feiertagen hingewiesen hat.
Dieses Bild habe er am Pfingstmontag aufgenommen, schreibt der Lengericher Bürger, der die Stadtverwaltung auf widerrechtliche Autowäschen an Sonn- und Feiertagen hingewiesen hat. Foto: privat

Sonntags sein Auto waschen – das ist weder auf dem eigenen Grundstück noch in entsprechenden Anlagen erlaubt. Des Deutschen angeblich „liebstes Kind“ und dessen Pflege haben in den vergangenen Wochen für einen regen E-Mail-Verkehr zwischen einem Lengericher, der Stadt und dem Kreis geführt.

Der Bürger hatte beobachtet, dass die SB-Waschanlage im Lohesch sonntags von Autofahrern zur Reinigung ihres fahrbaren Untersatzes genutzt wurde. „Ein entsprechender Hinweis ist bei uns eingegangen“, bestätigt Martin Pogrifke auf Nachfrage der WN. Entsprechend habe die Verwaltung Kontakt mit dem Eigentümer der Anlage aufgenommen. „Wir haben darauf hingewiesen, dass der Betrieb an Sonn- und Feiertagen nicht erlaubt ist“, ergänzt der Leiter des Fachdienstes Sicherheit und Ordnung in der Stadtverwaltung.

Sonntäglicher Treffpunkt für Autofahrer

Vom Betreiber der Anlage sei versichert worden, dass die entsprechenden Einrichtungen – Wasser und Reinigungsutensilien – etwaigen Besuchern nicht zur Verfügung stehen würden. Eine entsprechende Kontrolle, so Martin Pogrifke, habe das bestätigt. So weit, so gut?

Nein, denn der Bürger musste erneut feststellen, dass dort sonntags gewaschen wurde. Wie sich bei einer Überprüfung herausstellte, war ein Hahn, aus dem kaltes Wasser entnommen werden konnte, übersehen worden war. „Der steht jetzt auch nicht mehr zur Verfügung“, betont der Fachdienstleiter.

Gleichwohl sind die Anlage und das Gelände nach wie vor ein sonntäglicher Treffpunkt für Autofahrer. Nach Angaben des Betreibers handele es sich dabei überwiegend um Stammkunden. Eine Absperrung des Geländes sei zu aufwendig, habe er gegenüber der Stadtverwaltung argumentiert. Was Martin Pogrifke nachvollziehen kann.

Beschwerdeführer nicht zufrieden

Inzwischen war aber auch der Kreis Steinfurt als Aufsichtsbehörde der Stadt vom Bürger ins Spiel geholt worden – mittels einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Fachdienstleiter. „Im Ergebnis ist somit festzustellen, dass Ihrem Anliegen, den sonn- und feiertäglichen Betrieb der SB-Waschanlage zu beenden, nunmehr Rechnung getragen wird“, heißt es im Antwortschreiben des Kreises.

Was den Beschwerdeführer nicht zufriedenstellt. Zur Einhaltung der Coronavorschriften seien Hilfskräfte vom Ordnungsamt beauftragt worden, „öffentlich wirksam Präsenz zu zeigen“. Für alles andere sei man, außerhalb der Bürozeiten, offenbar nicht zuständig, kritisiert der Lengericher.

„Der Betreiber ist seinen Verpflichtungen nachgekommen“, sagt Martin Pogrifke. Dass er die Anwesenheit der Autofahrer auf seinem Gelände dulde, sei seine Angelegenheit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7438402?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker