Fahrradverkehr
Wichtige Routen nicht berücksichtigt

Nottuln -

Die Nottulner Grünen vermissen im Radverkehrskonzept des Kreises wichtige Routen. Deshalb haben sie eine politische Beratung beantragt.

Freitag, 17.01.2020, 07:00 Uhr
Die Ortsumgehung trennt die alle Wirtschaftswegeverbindung zwischen Nottuln/Gewerbegebiet und Appelhülsen/Kücklingsweg. Fotos links oben: Die Ortsumgehung trennt die alle Wirtschaftswegeverbindung zwischen Nottuln/Gewerbegebiet und Appelhülsen/Kücklingsweg. Foto rechts oben: Vom Harfelder Weg unter der Umgehung hindurch kann man prima in Richtung Baumberge fahren. Foto rechts unten: Problemfall verlängerte Steinstraße. Der Zustand ist schlecht. Foto links unten: „Achtung! Radwegschäden.“ Diese Schilder sind auch in der Gemeinde Nottuln zu sehen.
Die Ortsumgehung trennt die alle Wirtschaftswegeverbindung zwischen Nottuln/Gewerbegebiet und Appelhülsen/Kücklingsweg. Fotos links oben: Die Ortsumgehung trennt die alle Wirtschaftswegeverbindung zwischen Nottuln/Gewerbegebiet und Appelhülsen/Kücklingsweg. Foto rechts oben: Vom Harfelder Weg unter der Umgehung hindurch kann man prima in Richtung Baumberge fahren. Foto rechts unten: Problemfall verlängerte Steinstraße. Der Zustand ist schlecht. Foto links unten: „Achtung! Radwegschäden.“ Diese Schilder sind auch in der Gemeinde Nottuln zu sehen. Foto: Ole Gesmann

Politische Anträge zum Thema „Fahrradverkehr in der Gemeinde Nottuln“ gibt es eine ganze Reihe, die meisten sind allerdings noch nicht endgültig beraten und beschlossen (wir berichteten). Jetzt kommen die Nottulner Grünen mit einem weiteren Antrag zum Thema Radverkehr – aus ganz konkretem Anlass. Denn der Kreis Coesfeld erarbeitet derzeit ein kreisweites Radverkehrskonzept als Bestandteil seiner Klimaschutzaktivitäten. Die Kommunen sind aufgefordert, zu den Überlegungen Stellung zu nehmen.

Dass in Nottuln aus Zeitgründen, wie die Grünen erklären, das Konzept des Kreises lediglich in einer Videokonferenz von der Gemeindeverwaltung den Fraktionsvorsitzenden vorgestellt wurde, halte man für nicht ausreichend. „Wir halten es für geboten, das Radverkehrskonzept in einer ordentlichen Sitzung zu beraten und das Konzept kommunal um den innerörtlichen Radverkehr zu ergänzen, da das Radverkehrskonzept des Kreises sich nur auf den außerörtlichen Radverkehr bezieht“, erklärt Grünen-Fraktionssprecher Richard Dammann. Auch zielt der Ratsantrag darauf ab, die Beteiligung der Politik sicherzustellen. Die Stellungnahme an den Kreis wie auch konkrete Maßnahmen seien zuvor mit der Politik abzustimmen.

Die Grünen haben zudem in ihrem Antrag eine ganze Reihe von Anregungen und Kritikpunkten zum Konzept des Kreises aufgelistet:

Bei den Hauptrouten sei die wichtige direkte Verbindung Appelhülsen-Schapdetten nicht aufgenommen. Es sei nur die unstrittige Verbindung Schapdetten-Beisenbusch dargestellt, es fehle die Verbindung zum Bahnhof Appelhülsen über den Kücklingsweg.

Die Grünen schlagen vor, die Wegeverbindung zwischen Kücklingsweg Appelhülsen und Otto-Hahn-Straße Nottuln, die parallell zur B 525 verläuft und vor dem Bau der Ortsumgehung durchgängig, ohne die Bundesstraße zu kreuzen, befahren werden konnte, zu reaktivieren und als „Fahrradstraße“ auszuweisen. Bedauerlich sei, dass in diesem Bereich über die Ortsumgehung keine Brücke errichtet wurde. „Die Reaktivierung der Strecke als Fahrradstraße mit Brücke wäre eine sicherere und attraktivere Verbindung als die Führung an der B 525. Das macht den Radweg an B 525 nicht überflüssig“, erklären die Grünen.

Für die Relation Nottuln-Schapdetten schlagen die Grünen vor, die Streckenführung Burgstraße Nottuln-Stevern-Wirtschaftsweg zur Schenkingstraße Schapdetten im Konzept zu berücksichtigen. „Die Verbindung ist kürzer und hat weniger Steigungen, ist somit attraktiver“, betont Richard Dammann.

Für die Relation Nottuln-Havixbeck setzen die Grünen auf die Strecke Harfelder Weg-Stevern-Wanderparkplatz Baumberge. Das sei die beste und schnellste Fahrradverbindung nach Havixbeck, die zudem weniger Steigungen aufweise.

Zudem vermissen die Grünen im Konzept des Kreises Coesfeld die Routen K 19 über den Baumberg zwischen Gut Holtmann und Marienhof; K 18 zwischen L 581 und Gut Holtmann; den Bereich an der K 12 zwischen dem Kreuzungspunkt alte Limberger Schule und Graes für die Relation Nottuln-Karthaus/Rorup/Dülmen; die Verlängerung Steinstraße für die Relation Nottuln-Buldern.

Wann der Antrag beraten wird, steht derzeit noch nicht fest.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7198373?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker