Neue Verbindung mit dem RE2
Erste Fahrt im verlängerten „Rhein-Haard-Express“

Lengerich/Münster/Osnabrück -

Seit Sonntag gibt es eine neue Verbindung aus dem Tecklenburger Land bis ins Ruhrgebiet. Die Linie RE2 führt von Osnabrück über Lengerich und Kattenvenne bis nach Düsseldorf.

Sonntag, 15.12.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 15.12.2019, 17:16 Uhr
Haben gut lachen im RE2 (von links): MdL Burkhard Jasper, Minister Reinhold Hilbers, Minister Hendrik Wüst und DB-Konzernbevollmächtigter Werner Lübberink. Da wissen sie noch nicht, dass sie verspätet in Osnabrück eintreffen werden.
Haben gut lachen im RE2 (von links): MdL Burkhard Jasper, Minister Reinhold Hilbers, Minister Hendrik Wüst und DB-Konzernbevollmächtigter Werner Lübberink. Da wissen sie noch nicht, dass sie verspätet in Osnabrück eintreffen werden. Foto: Luca Pals

Sonntag, 9.37 Uhr, Gleis 12 im Hauptbahnhof Münster: Pünktlich läuft der Zug der Linie RE2 ein. Es ist einer der ersten Züge der neuen Verbindung zwischen Münster und Osnabrück. Im Rahmen des Fahrplanwechsels am Sonntag wurde die Strecke über die Landesgrenzen hinaus verlängert und wird in Zukunft zusammen mit dem RB66 der Teuto-Bahn einen Halbstundentakt zwischen den beiden Friedensstädten Münster und Osnabrück schaffen.

Um sich von den Vorzügen der Verlängerung ein Bild zu machen, stiegen NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) und Reinhold Hilbers, niedersächsischer Finanzminister (CDU) in einen der ersten Züge zwischen Münster und Osnabrück ein. Pünktlich – genau nach dem Geschmack von Bahn und Politik – machte sich der Zug auf den Weg.

Wüst betonte während der Fahrt, dass die Verlängerung der Strecke ein großer Gewinn für den Nahverkehr sei, um diesen in Zukunft weiter auszubauen und vor allem für Pendler attraktiver zu gestalten: „Wir wollen, dass mehr Menschen auf den Zug umsteigen. Das ist gut für das Klima, gut für die Luftqualität in unseren Städten und hilft, die Straßen zu entlasten“, erläuterte Wüst während der Fahrt gegenüber unserer Zeitung.

Um diese Ziele zu erreichen, müsse der Verkehr „leistungsfähiger, flexibler und vernetzter werden.“ Laut Werner Lübberink, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für Nordrhein-Westfalen, ist die Strecke zwischen Münster und Osnabrück „äußerst beliebt“: „Gerade im wachstumsstarken Raum rund um Münster hat sich hier viel bewegt und so freuen wir uns über die länderübergreifende neue Zugverbindung mit dem RE2.“

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.

Gutes Stichwort: Fragt man Minister Hilbers, ist es „genau das Richtige“: „Bei der Vernetzung zum Wohl der Pendler müssen wir über Ländergrenzen hinaus denken.“ Mit Blick auf Niedersachsen betonte er: „Für den ganzen Osnabrücker Raum ist das eine echte Verbesserung. Die Attraktivität der Stadt wird erhöht und den Reisenden die Wartezeiten verkürzt.“

Der RE2 gehört zusammen mit dem RE42 (Mönchengladbach-Essen-Münster) zur so genannten Haard-Achse. Die zusätzlichen Leistungen sind das Ergebnis der „engen Zusammenarbeit“ der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen, dem Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

Während des Gesprächs rauscht die Landschaft am Fenster vorbei. Durch die Bahnhöfe Ostbevern, Kattenvenne und Lengerich – immer weiter bis zur Landesgrenze. Am Bahnhof Kattenvenne steigt Lienens Bürgermeister Arne Strietelmeier zu. Er lobt die gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen, dankt den Verantwortlichen und betont im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten: „Das ist ein großer Gewinn für Kattenvenne. Wir wollen weiter junge Familien und Unternehmen an unseren Ortsteil binden und dadurch attraktiver werden. Der künftige Halbstundentakt ist Gold wert.“

Außerdem würde der ehrenamtlich geführte Bürgerbus direkt an den Bahnhof angebunden: „Dadurch haben wir eine sehr gute Verbindung für alle“, freut sich Strietelmeier.

Von Münster nach Osnabrück dauert es mit dem RE2 nun etwa eine halbe Stunde. Düsseldorf können Münsteraner in Zukunft auf der Linie in eineinhalb Stunden erreichen. So sieht es der Fahrplan vor. Denn: Am Ende – das gehört zur Wahrheit – läuft der RE2 mit Verspätung in Osnabrück ein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7134508?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker