Venner-Moor-Brücke wird ab 25. November vollgesperrt
Pendler müssen Geduld beweisen

Senden -

Der Verkehr über den Kappenberger Damm wird ab 25. November weiträumig über Senden umgeleitet, damit die neue Venner-Moor-Brücke angeschlossen werden kann. Insbesondre Berufspendler müssen somit für voraussichtlich drei Wochen längere Wege und Anfahrzeiten in Kauf nehmen.

Mittwoch, 13.11.2019, 15:00 Uhr
Nur noch wenige Tage kann der Verkehr über die Venner-Moor-Brücke laufen. Ab 25. November müssen vor allem Berufspendler eine weiträumig Umleitung und damit Zeitverluste in Kauf nehmen.
Nur noch wenige Tage kann der Verkehr über die Venner-Moor-Brücke laufen. Ab 25. November müssen vor allem Berufspendler eine weiträumig Umleitung und damit Zeitverluste in Kauf nehmen. Foto: sff

Noch fließt der Verkehr über die Venner-Moor-Brücke. Doch ab 25. November (Montag) müssen die zahlreichen Berufspendler auf der Achse Lüdinghausen-Münster mit einem deutlich längeren Weg zur und von der Arbeit rechnen: Aufgrund der laufenden Arbeiten zum Bau einer neuen Brücke beziehungsweise wegen des anstehenden Abrisses der Vorgängerin muss voraussichtlich bis zum 13. Dezember eine weiträumige Umgehung eingerichtet werden, berichtete Thomas Kuchta vom Wasserstraßen-Neubauamt auf Anfrage. Ursprünglich sollte die Sperrung schon am 18. November (Montag) erfolgen.

Die Umleitung ist notwendig, weil die neue Brücke, die neben der alten „parkt“, (zunächst provisorisch) an den Kappenberger Damm angeschlossen wird. „Die Fahrbahn wird asphaltiert und erhält eine eigene Spur für Radfahrer und Fußgänger, die an den bestehenden Geh- und Radweg Richtung Venne angeschlossen wird“, erläuterte Kuchta. Nach Abschluss dieser Arbeiten läuft der Verkehr über die neue Brücke, so dass der Abriss der alten Venner-Moor-Brücke voraussichtlich in der zweiten Januarwoche beginnen kann. Die Querverschiebung der neuen Brücke auf den Platz ihrer Vorgängerin ist für Ende 2020 geplant. Befahrbar ist sie dann Anfang 2021.

„Der Verkehr aus Münster in Richtung Senden und weiter nach Lüdinghausen wird an der Abzweigung vom Kappenberger Damm über eine Baustellenampel auf die Kreisstraße 4 zur B 235 geleitet“, berichtet Karin Fröhlich, Pressesprecherin der Gemeinde Senden. Aus der Gegenrichtung erfolge die Umleitung entsprechen, also von der B 235 über die K 4 zur L 884. Diese großräumige Umleitung über Senden werde für beide Richtungen ausgeschildert. Die Zufahrt zur Vennerstraße (nach Venne), so Fröhlich weiter, sei während der Vollsperrung der Brücke nur aus Richtung Ottmarsbocholt möglich.

Der Geh- und Radverkehr wird dann vorübergehend über die benachbarten Kanalbrücken geleitet. Richtung Senden ist das die Schulze-Tomberge-Brücke, Richtung Amelsbüren ist es die Brücke bei Haus Kannen. Auch eine Verbindung von der Schulze-Tomberge-Brücke zur Vennerstraße über den südlichen Kanalseitenweg werde ermöglicht. Auch diese Umleitungen werden ausgeschildert, so Fröhlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7063504?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker