Unfall bei Autorennen – Zwei Leichtverletzte
Wagen kracht in einen Schuppen

Gronau -

Vor der Mauer eines Schuppens kam am Dienstagabend dieser Pkw zum Stillstand. Der 18-jährige Fahrer soll, so Zeugen gegenüber der Polizei, zuvor auf der Siemensstraße neben einem weiteren Fahrzeug mit atrk überhöhtem Tempo in Richtung Wendehammer gefahren sein.

Mittwoch, 19.06.2019, 11:06 Uhr aktualisiert: 24.06.2019, 11:23 Uhr
Unfall bei Autorennen – Zwei Leichtverletzte: Wagen kracht in einen Schuppen
Vor der Mauer eines Schuppens kam am Dienstagabend dieser Pkw zum Stillstand. Der 18-jährige Fahrer soll, so Zeugen gegenüber der Polizei, zuvor auf der Siemensstraße neben einem weiteren Fahrzeug mit stark überhöhtem Tempo in Richtung Wendehammer gefahren sein. Foto: Feuerwehr Gronau

Vor der Mauer eines Schuppens hat am Dienstagabend die Fahrt eines 18-jährigen Gronauers auf der Siemensstraße ein abruptes Ende gefunden. Zeugenaussagen lassen den Schluss zu, dass möglicherweise ein Rennen zwischen zwei Wagen zu diesem Unfall geführt haben könnte.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Zwischenfall gegen 21.20 Uhr am Dienstagabend. Zeugen geben an, dass zu diesem Zeitpunkt zwei Fahrzeuge mit stark überhöhter Geschwindigkeit nebeneinander auf der Siemensstraße in Richtung des dortigen Wendehammers gefahren sein sollen.

Unbeteiligter erleidet Knalltrauma

Der 18-jährige Fahrer des einen Wagens verlor dann aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und knallte in einen Schuppen und anschließend in einen stehenden Wagen. Der 18-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen. Ebenfalls leicht verletzt wurde auch der 35-jährige Besitzer des Schuppens, der sich zum Zeitpunkt des Unfalls in dem Gebäude befand. „Er erlitt ein Knalltrauma“, so Thorsten Ohm, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Borken, gegenüber den WN. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei nach ersten Erkenntnissen mit rund 10 000 Euro.

Der nach Zeugenangaben zweite beteiligte Autofahrer flüchtete – nach Angaben in einem kleineren Pkw – von der Unfallstelle. Nach ihm sucht derzeit noch die Polizei.

Anwohner berichten von weiteren „Rennstrecken“

In der Folge des Zwischenfalls haben sich am Mittwoch Anlieger der Straße „In den Rentengütern“ mit einem Schreiben an den Bürgermeister gewandt und die Stadt zum Handeln aufgefordert. Die Familien beklagen sich nach eigenen Angaben seit Jahren über die Zustände an der Siemensstraße. Der Polizei seien „Dutzende von Berichten“ wegen Lärmbelästigung, illegalen Autorennen, Driften mit Autos, Müll und Vandalismus zugeleitet worden.

„Viele Familien trauen sich nicht mehr, mit den Kindern in Richtung McDonalds oder zu einem anderen Geschäft/Restaurant zu laufen“, heißt es in einer Mail, die der Redaktion vorliegt. Als Konsequenzen fordern die Anlieger ein Parkverbot, Wasserrinnen im Asphalt (gegen das Driften), Schwellen (um Rennen zu verhindern) und eine gründliche Reinigung von Straße und Kanalisation.

Auch im Internet wurde der Vorfall vom Dienstagabend mit zahlreichen Kommentaren bedacht und die Rücksichtslosigkeit der Veranstalter solcher Rennen kritisiert. Auch auf anderen Straßen – etwa auf der Enscheder Straße – wollen Zeugen schon illegale Rennen beobachtet haben. Viele fordern ein härteres Eingreifen der Polizei. oder – bezogen auf die Siemensstraße – ein Tempolimit oder die Installation einer Blitzanlage. Ein anderer User reagiert mit schwarzem Humor: „Wenn das die Rennstrecke ist, dann sind sie auf dem richtigen Weg: Rechts stehen schon die Grabsteine.“

Zeugen, die weitere Hinweise zu diesem Unfall oder zum zweiten Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Gronau in Verbindung zu setzen, ✆ 02562 9260.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6705111?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker