Münsterländer auf der Fashion Week
Model Jannik Brambrink hat große Ziele

Münsterland -

Jannik Brambrink ist Jahrespraktikant an einer Grundschule im Münsterland. Doch in seiner Freizeit nimmt er an Model-Castings teil - und das mit Erfolg. Auf der letzten Fashion Week in Berlin lief er bereits für eine bekannte Modemarke über den Laufsteg. Aber das soll erst der Anfang sein.

Samstag, 09.02.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 09.02.2019, 12:33 Uhr
Münsterländer auf der Fashion Week : Model Jannik Brambrink hat große Ziele
Macht nicht nur am Strand eine gute Figur: Jannik Brambrink war bei der Fashion Week für das Modelabel „CG - Club of Gents“ auf dem Laufsteg. Foto: Mina Schlüter

Jannik Brambrink aus Dülmen-Merfeld ist ein großer schlanker Mann mit blondgefäbrten Haaren und auffällig blauen Augen. Selbstbewusst läuft er Berlin in einem karierten Anzug über den Catwalk der Fashion Week bei der Show des Modelabels „CG - Club of Gents“.

Das Model, 1,86 Meter groß, ist in diesem Jahr zum ersten Mal bei der Berliner Modewoche dabei. „Ich arbeite erst seit einem Jahr in dieser Branche“, erzählt der 20-Jährige. „Durch einen Bekannten, der mich ab und zu fotografierte, ist der Modelscout Lucas Pusch auf mich aufmerksam geworden.“ Dieser managt ihn nun und ist immer für ihn erreichbar. „Das gibt mir Sicherheit.“ Er ist auch schon für die nächste Fashion Week in Berlin im kommenden Sommer gebucht.

Castings in ganz Deutschland

Durch seinen Vertrag mit der Agentur M4-Models in Hamburg ist er oft unterwegs, muss durch ganz Deutschland reisen, um an Castings teilzunehmen. „Zum Glück ist das mit meinem Arbeitgeber vereinbar. Nach seinem Fachabitur für Sozial- und Gesundheitswesen am Pictorius-Berufskolleg in Coesfeld hat er eine Stelle als Inklusionsbegleiter an der Ludgeri-Grundschule in Billerbeck bekommen.

Was ihm am besten an der Model-Szene gefällt? „Dort wird jeder akzeptiert, wie er ist, und man lernt laufend neue interessante Leute kennen. Außerdem habe ich Spaß daran, mich vor der Kamera zu bewegen. Das ist natürlich Voraussetzung für diesen Job.“

Aber das Leben als Model bedeutet auch Stress. „Backstage bei einer Show ist die Hölle los. Jedes Model hat mehrere Stylisten und im Schnitt hat man mindestens drei Outfits, die in Rekordzeit gewechselt werden müssen.“ Da sei der Adrenalinpegel sehr hoch. „Wenn dann mal etwas nicht sofort klappt, bekommt man schnell Panik.“

Tabus und Grenzen

Seine Grenzen hat Brambrink ganz klar abgesteckt: „Ich würde mich nicht gänzlich ausziehen“, betont der Mode-Fan, der auch privat großen Wert auf sein Äußeres legt. „Und Zigaretten sind für mich ein absolutes Tabu. Damit möchte ich mich nicht ablichten lassen.“

Inspiration für seinen privaten Style holt er sich direkt beim Einkaufen, nicht bei Fashion-Bloggern oder in Magazinen: „Mein Geschmack ändert sich ständig und dementsprechend sieht mein Kleiderschrank aus.“

Fashion Week in Berlin

1/57
  • Die Models Vanessa Fuchs (l-r), Stefanie Giesinger und Franziska Knuppe bei der Modenschau des Designers Amesh Wijesekera auf der Fashion Week in Berlin. Noch bis Donnerstag (17. Januar) treffen sich Designer, Models, Reporter und Fashionblogger in der Hauptstadt. Seit 2007 gibt es zweimal im Jahr die Berliner Modewoche.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Manche Designer sehen auch die Chance, neue Freiheiten zu schaffen. Hier zu sehen: Der Designer Wataru Tominaga, aufgenommen auf der Berlin Fashion Week im E-Werk.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Eine Kollektion der Designerin Esther Perbandt ist auf der Berlin Fashion Week im E-Werk zu sehen. Die Designerin setzt auf Schwarz - weite Kleider mit Gürtel, gewickelte Mäntel oder bauchfrei. Ihr Label ist für Unisex-Mode bekannt, also dafür, dass es auf Männer und Frauen passt.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Der Designer Amesh Wijesekera, aufgenommen auf der Berlin Fashion Week im E-Werk. Der Designer aus Sri Lanka zeigt Männershorts mit Farbverlauf und Anzüge aus Goldstoff.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Berlin: Models präsentieren Mode des Designers Amesh Wijesekera auf der Berlin Fashion Week im E-Werk.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Model Franziska Knuppe kommt zur Modenschau des Designers Amesh Wijesekera auf der Berlin Fashion Week ins E-Werk.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Was auf der Modewoche natürlich immer mitschwingt: die Frage, was als schön gilt. (Auf dem Foto zu sehen: Boots des Designers Amesh Wijesekera)

    Foto: Jörg Carstensen
  • Models präsentieren Mode des Designers Amesh Wijesekera auf der Berlin Fashion Week im E-Werk.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Models präsentieren Mode des Designers Amesh Wijesekera auf der Berlin Fashion Week im E-Werk.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Models präsentieren Mode des Designers Amesh Wijesekera auf der Berlin Fashion Week im E-Werk.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Models präsentieren Mode des Designers Amesh Wijesekera auf der Berlin Fashion Week im E-Werk.

    Foto: Jörg Carstensen
  • Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) kommt zu der Show des Labels "Bogner" im E-Werk. „Bogner“ eröffnete am Montagabend (14. Januar) den Laufsteg.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk. Auf der Modewoche wird auch diesmal viel ausprobiert. Bei Bogner gibt es viel Buntes, kniehohe Boots in Silber oder runtergerollte Skianzüge.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models trugen große Fellmützen, kniehohe Boots - und mittendrin auch mal bauchfrei.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Ein Model präsentiert eine Kreation des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Ein Model präsentiert eine Kreation des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Ein Model präsentiert eine Kreation des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Ein Model präsentiert eine Kreation des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Bogner" im E-Werk.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models zeigen Kreationen des Labels Bogner im E-Werk.

    Foto: Jens Kalaene
  • Models zeigen Kreationen des Labels Bogner im E-Werk.

    Foto: Jens Kalaene
  • Models zeigen Kreationen des Labels Bogner im E-Werk.

    Foto: Jens Kalaene
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele. Unter anderem zeigte das Label Frauen in weit geschnittenen Kleidern.

    Foto: Britta Pedersen
  • Ein Model präsentiert eine Kreation des Labels «Odeeh» im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Designer Otto Drögsler (l) und Jörg Ehrlich des Labels "Odeeh" gehen im Haus der Berliner Festspiele auf die Bühne.

    Foto: Britta Pedersen
  • Models präsentieren Kreationen des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Ein Model präsentiert eine Kreation des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Nadine Warmuth, Schauspielerin, bei der Show des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Susanne Bormann, Schauspielerin, bei der Show des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Rabea Schif, Schauspielerin, bei der Show des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Julia Malik, Schauspielerin, bei der Show des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Julia Malik (l), Schauspielerin, und ihre Kolegin Susanne Bormann bei der Show des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Alina Levshin, Schauspielerin bei der Show des Labels "Odeeh" im Haus der Berliner Festspiele.

    Foto: Britta Pedersen
  • Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" mit einem von der jungen Designerin Bea Brücker entworfenen Mantel mit Trump-Motiv.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" mit einem von der jungen Designerin Bea Brücker entworfenen Mantel mit Trump-Motiv.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Models laufen bei der Modenschau "Neo.Fashion" von dem Designer Marcel Rosenberg über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von dem Designer Marcel Rosenberg über den Laufsteg.

    Foto: Jens Kalaene
  • Ein Model läuft bei der Modenschau "Neo.Fashion" von der jungen Designerin Julia Schürmann.

    Foto: Jens Kalaene
  • Designer und Model bereiten sich im Backstage Bereich für die Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern von verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz vor.

    Foto: Jens Kalaene
  • Backstage vor der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern von verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz.

    Foto: Jens Kalaene
  • Backstage vor der Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern von verschiedener Hochschulen im Umspannwerk Alexanderplatz.

    Foto: Jens Kalaene
  • Außenansicht vom Umspannwerk Alexanderplatz, in dem die Modenschau "Neo.Fashion" von jungen Designern der Hochschulen stattfindet.

    Foto: Jens Kalaene

Von seinem Umfeld bekommt Jannik Brambrink ausschließlich positive Rückmeldung. „Meine Freunde freuen sich sehr für mich und stärken mir den Rücken. Das ist ein tolles Gefühl.“

Boss, Armani und Calvin Klein

Sein Ziel: „Der größte Traum, den ein Model haben kann, ist für Boss, Armani oder Calvin Klein zu laufen.“ Doch bevor es so weit ist, wird Brambrink im Sommer nach Singapur gehen: „Dort habe ich ein Engagement bei einer Modelagentur. Mein Typ scheint in Asien sehr gefragt zu sein.“

Und in Zukunft? „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Grundschule macht mir großen Spaß, aber solange es mit dem Modeln klappt, möchte ich mich darauf konzentrieren“, erklärt Brambrink entschieden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6379419?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker