ADAC-Staubilanz
Rund ums Lotter Kreuz geht oft gar nichts mehr

Westerkappeln/Lotte/Osnabrück -

Rund ums Lotter Kreuz geht oft gar nichts mehr. Das zeigt auch die aktuelle Staubilanz des ADAC. Schwacher Trost für Autofahrer: Die Westerkappeln und Lotte tangierende Autobahn 30 landet in der Statistik des Automobilclubs nur auf einem Mittelplatz.

Montag, 21.01.2019, 15:32 Uhr aktualisiert: 21.01.2019, 17:03 Uhr
Völliger Stillstand: Im und ums Lotter Kreuz geht oft gar nichts mehr, wie aus der aktuellen Staubilanz des ADAC hervorgeht.
Völliger Stillstand: Im und ums Lotter Kreuz geht oft gar nichts mehr, wie aus der aktuellen Staubilanz des ADAC hervorgeht. Foto: Jens Keblat

Nordrhein-Westfalen belegt in der aktuellen ADAC-Staubilanz weiter den Spitzenplatz. Mehr als ein Drittel aller bundesweiten Staus entfallen auf das Bundesland. Die Westerkappeln und Lotte tangierende Autobahn 30 landet in der ADAC-Staubilanz allerdings nur auf einem Mittelplatz.  

Für die A 1, die ebenfalls durchs Tecklenburger Land führt, sieht das ganz anders aus. Sie steht unangefochten in NRW und in Niedersachsen an der Spitze des Staurankings. Und für beide Autobahnen galt im vergangenen Jahr. Im und ums Lotter Kreuz steht der Verkehr besonders häufig still.

Auf der A 30 hat der ADAC im vergangenen Jahr auf nordrhein-westfälische Seite 2798 Staumeldungen, 1450 Staustunden und 4336 Staukilometer gezählt. Auf dem niedersächsischen Teil gab es laut Staubilanz 2018 insgesamt 1726 Staus mit 2932 Kilometern Länge und 840 Stunden Dauer.

In der Tabelle der auffälligen Abschnitte auf der A 30 findet sich der Bereich Hasbergen-Gaste bis Kreuz Lotte/Osnabrück mit 391 Meldungen, 657 Kilometern Staulänge und 158 Stunden Staudauer auf Platz eins wieder. Danach folgt der Abschnitt Osnabrück-Nahne bis Osnabrück-Sutthausen mit 370 Meldungen, 562 Kilometern und 179 Stunden. Platz 3 belegt der Abschnitt Hasbergen-Gaste bis Hellern mit 188 Meldungen, 393 Kilometern und 90 Stunden Staudauer.

Noch viel mehr Geduld müssen Autofahrer auf der A 1 haben. Allein für Nordrhein-Westfalen weist die ADAC-Bilanz 41 027 Staumeldungen aus, das sind sogar rund 22 Prozent mehr als im Jahr davor. Insgesamt staute sich der Verkehr auf knapp 92 000 Kilometer Länge und für 28 323 Stunden.

Auch in Niedersachsen ist die A 1 die Autobahn mit dem meisten Staus. Addiere man alle auf der Nord-West-Tangente, komme man auf 44 809 Kilometer und immerhin 12 847 Stunden. Das entspreche gut 535 Tagen, teilt der ADAC mit.

Ganz vorn im Stauranking lag laut Datenbank dabei der Abschnitt zwischen dem Kreuz Lotte/Osnabrück und Osnabrück-Hafen, also der Beginn der Großbaustelle in Richtung Norden. Die Staulänge summierte sich nur hier auf 6509 Kilometer, verweilen mussten die Autofahrer dort 2184 Stunden.

Laut ADAC-Verkehrsdatenbank kam es auf den mehr als 2200 Autobahnkilometernin NRW im vergangenen Jahr zu fast 264 000 Staus. Im Jahr zuvor wurden in NRW 250 000 Staus gezählt.

Besonders belastet sind in NRW neben der A 1, die A 40, die A 3 und die A 46.

Als Ursache für die Zunahme an Staus nennt der ADAC vor allem die zahlreichen Baustellen und Engpässe. Viele Autobahnstrecken und -brücken werden saniert oder erneuert.

Während der Juni 2018 bundesweit der staureichste Monat war, war es in NRW der November. Der Wochentag mit den meisten Staus war bundesweit der Mittwoch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6337454?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker