VR-Bank Kreis Steinfurt: Moderner Video-Service
„Sisy“ regelt (fast) alle Bankgeschäfte

Tecklenburger Land -

„Sisy“ – klingt fraulich, nett, sympathisch. Ein bisschen nach Romy Schneider-Filmen mit „Sissi“, der Kaiserin von Österreich. Das ist gewollt, ganz bestimmt. Ja, Sisy, klingt gut. Wegdenken muss man sich, dass es nur eine schnöde Abkürzung für neue Bank-Technik ist. „Sisy“ steht für „Service-Interaktiv-System“.

Dienstag, 25.09.2018, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 25.09.2018, 20:00 Uhr
Ein Blick in das Sisy-Rondell in der VR-Bank in Laggenbeck: Die Kabine ist geräumig, Fenster lassen Licht herein und ermöglichen Ausblicke. Vis á vis zum Kunden ist ein Bildschirm angebracht, über den man sich per Video-Schaltung mit der Kundenberaterin unterhalten kann. Eine kleine Arbeitsfläche ist praktisch, auf ein Dokumentenfeld (links) kann man seine Unterlagen legen, die eine Kundenberaterin über eine Kamera sehen kann. Mit einem Unterschriften-Pad (rechts) können Kunden bald auch vor Ort unterschreiben.
Ein Blick in das Sisy-Rondell in der VR-Bank in Laggenbeck: Die Kabine ist geräumig, Fenster lassen Licht herein und ermöglichen Ausblicke. Vis á vis zum Kunden ist ein Bildschirm angebracht, über den man sich per Video-Schaltung mit der Kundenberaterin unterhalten kann. Eine kleine Arbeitsfläche ist praktisch, auf ein Dokumentenfeld (links) kann man seine Unterlagen legen, die eine Kundenberaterin über eine Kamera sehen kann. Mit einem Unterschriften-Pad (rechts) können Kunden bald auch vor Ort unterschreiben. Foto: Peter Henrichmann

Wie langweilig, vergessen wir das! Denn Sisy ist ein top-moderner, video-gestützter Service, den in Zukunft alle VR-Bank-Kunden im Kreis Steinfurt nutzen können. Sisy erledigt (fast) alle Bankgeschäfte, ist eigentlich ein SB-Terminal, nur mit persönlicher Video-Unterstützung durch eine Bank-Mitarbeiterin. Sisy ist nigelnagelneu, ist spannend. Neugierig ?

In der VR-Bank-Filiale in Ibbenbüren-Laggenbeck – die ist mit elf Mitarbeitern recht groß und verbindet die Standortmerkmale von ländlich bis städtisch – wird „Sisy“ aktuell erprobt. Wird quasi mit den Kunden gemeinsam getestet. Wird verbessert und angepasst.

Konkret: „Sisy“ ist ein etwa zwei Meter im Durchmesser großes, anthrazit-farbenes, mehr als mannshohes Rondell im Eingangsbereich der Bank. Man kann es bequem betreten, auch Rollator-Nutzer, Rolli-Fahrer und Mütter mit Kinderwagen kommen gut rein. Innen herrscht gedämpfte Helligkeit, aber viele kleine Fenster lassen Licht herein und ermöglichen Ausblicke.

An der Wand ist hellgrauer, langfloriger Teppich. Wer „Sisy“ betritt, der fühlt sich sicher, fühlt sich in einer diskreten Zone. Beim Reingehen schaltet sich automatisch ein auf Augenhöhe montierter Bildschirm ein. Und ebenso automatisch wird eine Video-Konferenzverbindung zum VR-Bank-Center nach Hörstel hergestellt. Dort haben die Bank-Mitarbeiterinnen ihren Arbeitsplatz, mit denen man jetzt per Video-Gespräch verschiedene Transaktionen erledigen kann.

„Guten Tag, wie geht‘s“ – eigentlich ist „Sisy“ wie früher am Schalter, als der Kunde einem Mitarbeiter persönlich und leibhaftig gegenüber stand. Und sobald man die Barriere, mit einem Bildschirm zu sprechen überwunden hat, klappt das ganz hervorragend. Sina Stoebner (sie ist eine der Damen, die „Sisy“ bedient) ist begeistert von der neuen Technik: „Das ist ganz anders als Telefon-Banking. Ich sehe jetzt die Kunden wieder, viele kennt man ja noch von früher vom Schalter. Es läuft zwar über einen Bildschirm, aber man kann sich persönlich unterhalten. Das ist toll.“

Wer „Sisy“ benutzt, kann dort völlig unkompliziert alles erledigen, was er auch am Selbstbedienungs-Terminal hätte erledigen können: Überweisungen besprechen und tätigen, Rechnungen bezahlen, Kontostände abfragen, Daueraufträge einrichten, Beratungstermine vereinbaren, Kreditkarten bestellen oder sperren und, und, und – mit „Sisy“ ist im Video-Gespräch mit einer VR-Bank-Mitarbeiterin alles zu erledigen, was in den Bereich „Service“ fällt. Für intensive, längere Beratungsgespräche ist Sisy nicht gedacht. Kann auch nicht sein, der Kunde steht in dem Rondell – wie am SB-Terminal auch. Nur ein SB-Terminal sagt nachher nicht freundlich „Auf Wiedersehen ...“

In Laggenbeck läuft nun seit wenigen Tagen die „Sisy“-Testphase. Die Kunden werden auf den neuen Service aufmerksam gemacht, werden beim ersten Mal begleitet und nachher befragt, wie es war ... Ziel: Ausprobieren, Erfahrungen sammeln, besser werden.

Relativ zeitnah werden solche „Sisy“-Rondelle nun auch in den Filialen in Hopsten, in Emsdetten-Lerchenfeld und in Rheine-Mesum aufgebaut. Und weil die Chefetage der VR-Bank Kreis Steinfurt davon überzeugt ist, dass „Sisy“ bei den Kunden ein beliebtes technisches Hilfsmittel werden wird, ist heute schon geplant, dass 14 Filialen im gesamten Geschäftsgebiet damit ausgestattet werden. „Sisy“ – das dürfte wohl der Name für die Zukunft der Bank-Filiale sein. In der vielleicht kein Mitarbeiter mehr körperlich vor Ort ist, in der „Sisy“ aber alles regelt.

Neue Strategie für die Geschäftsstellen

 Moderne Zeiten – die Bankgeschäfte verändern sich rasant, das macht VR-Bank-Vorstand Hubert Overesch anhand einiger Zahlen deutlich: Seit 2014 ist die Nutzung der Banking-App um 620 Prozent gestiegen; der Online-Bereich wächst jährlich kontinuierlich um ca. 35 Prozent, Kartenzahlungen um 36 Prozent. Über vier Millionen Buchungen tätigt die VR-Bank jährlich, nur noch unter fünf Prozent davon am Schalter in einer Filiale. „Der digitale Service wird immer wichtiger“, sagt Overesch. Hier muss die Bank in allen Bereichen „fit sein“: Online-Banking von zu Hause, Chats, mobiles Banking unterwegs, Telefon-Banking, das ganz neue Instrument „Sisy“ und SB-Terminals – alle diese Arten, seine Bankgeschäfte zu erledigen, sind wichtig. Wie natürlich der Bereich der Beratung, der auch künftig vor Ort im persönlichen Vier-Augen-Gespräch geleistet werden soll. 46 Filialen (21 SB-Center, 20 mit Personal besetzte und fünf Hauptstellen in Ibbenbüren, Lengerich, Emsdetten, Steinfurt und Rheine) hat die VR-Bank Kreis Steinfurt aktuell. Einige Veränderungen werden sich da künftig wohl noch ergeben, sagt Overesch und spricht von „bedarfsgerechten Strukturen“.  Für das neue System „Sisy“ hat die VR-Bank Kreis Steinfurt eine Vorbereitungszeit von etwa einem halben Jahr gebraucht. Pro „Einheit“ kostet „Sisy“ rund 50 000 Euro, 14 Stück sind geplant. Im Endausbau werden 35 Mitarbeiter im VR-Bank-Center in Hörstel den Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6079118?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker