Fahrrad, Sofa, Reifen und Regenschirm entdeckt
Kinder befreien Feuchtbiotop von Müll

Warendorf -

Da staunten Luise, Leni und Anne nicht schlecht. Die drei Kinder besuchten am Dienstag „ihr“ Feuchtbiotop an der Schafstraße. Die wochenlange Hitze hatte alles ausgetrocknet. Zum Vorschein kam Müll, viel Müll. Den wollten die drei Mädchen zwischen elf und 14 Jahre da natürlich nicht liegen lassen und entschieden sich spontan, das Feuchtbiotop zu säubern.

Mittwoch, 15.08.2018, 21:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 15.08.2018, 21:00 Uhr
Anne Altefrohne und Luise und Leni Offinger (v.l .) säuberten am Dienstag „ihr“ Feuchtbiotop an der Schafstraße. Dort lag sehr viel Müll.
Anne Altefrohne und Luise und Leni Offinger (v.l .) säuberten am Dienstag „ihr“ Feuchtbiotop an der Schafstraße. Dort lag sehr viel Müll. Foto: privat

„Am Wochenende hatten wir Besuch von Freunden aus Petersfield“, erzählt Claudia Offinger. Die Mutter von Luise und Leni berichtet, dass ihre zwei Töchter des öfteren am nahe gelegenen Feuchtbiotop spielen: „Da sind immer viele Frösche. Und die wollten Leni und Luise gerne unserem Besuch aus England zeigen.“

"Noch nie erlebt"

Am Biotop angekommen, waren alle alles andere als begeistert. Die wochenlange Hitze und Trockenheit schien das Biotop komplett ausgetrocknet zu haben. „Das haben wir noch nie erlebt“, sagt Claudia Offinger. Von Fröschen nichts zu sehen. Stattdessen entdeckte die Familie jede Menge Müll.

„Ein Sofa, Reifen, einen Stuhl und einen Regenschirm haben wir gefunden.“ Kurzerhand packten die Schwestern Luise und Leni Offinger, gemeinsam mit ihrer Freundin Anne Altefrohne an. Stundenlang säuberten sie mit Hilfe von Claudia Offinger ihr geliebtes Biotop. „Wir haben den Müll zum Straßenrand gebracht und hoffen, dass die Stadt diesen in den nächsten Tagen abholt.“

Ein Fahrrad und ein bisschen anderer Müll, liegt immer noch im Biotop. „Da kamen wir einfach nicht ran“, so Claudia Offinger, die von einem anderen Fund der Kinder weit aus mehr begeistert war: „Viele und riesige Muscheln, bis zu 20 Zentimeter groß. Wir hätten nie gedacht, dass es dort so etwas gibt.“

Lehrreiche Aktion

Nach ihrer Aufräumaktion waren alle stolz. „Ich glaube, dass das auch sehr lehrreich für die Kinder war. Sie selbst werden spätestens jetzt, ihren Müll immer vernünftig entsorgen und nicht einfach in die Natur schmeißen.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5977984?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker