UKM Marienhospital Steinfurt
Park-Situation bleibt prekär

Borghorst -

Zugeparkte Einfahrten, lästiges Umkurven von geparkten Autos, unübersichtliche, weil blech-blockierte Straßeneinmündungen, durchs Wohngebiet schleichende Pkw auf der Suche nach einem Parkplatz – und jetzt noch die Baustelle an der Mauritiusstraße. Die Anwohner rund um das Marienhospital haben es nicht leicht, wenn sie die eigene Scholle erreichen oder verlassen wollen.

Mittwoch, 25.10.2017, 06:00 Uhr

Durch die Baustelle an der Ecke Mauritius-/Arnold-Kock-Straße hat sich die Verkehrssituation rund um das Krankenhaus noch verschärft.
Durch die Baustelle an der Ecke Mauritius-/Arnold-Kock-Straße hat sich die Verkehrssituation rund um das Krankenhaus noch verschärft. Foto: ar

Protestiert haben sie schon oft, gebessert hat sich nichts. Dabei hatte der neue Eigentümer des Krankenhauses, das münsterische Universitätsklinikum, Anfang des Jahres eine Entspannung der Parksituation versprochen. . .

Johannes Schencking vom Fachdienst Ordnung und Sicherheit im Steinfurter Rathaus kennt das Problem. Groß ändern kann er allerdings nichts. „Die Parksituation am Krankenhaus ist seit Jahren bescheiden“, weiß der neue Fachdienstleiter aus Erfahrung. Kontrollen des ruhenden Verkehrs, also das Verteilen von Knöllchen, helfen nicht wirklich. „Um den Parkdruck zu mindern, helfen nur zusätzliche Stellflächen.“ Die seien aber nicht in Sicht. „Und durch die Baustellen auf der Mauritiusstraße wird sich die Situation vor Ort wohl noch verschärfen“, vermutet Schencking. Gerade haben die Bauarbeiten auf dem Grundstück Ecke Arnold-Kock-/Mauritiusstraße begonnen. Dort werden zwei dreigeschossige Blocks mit insgesamt 13 Eigentumswohnungen entstehen.

Eigentlich hatte das Marienhospital Besserung gelobt. Im Sommer, so hatte Geschäftsführer Dirk Schmedding bei einer Pressekonferenz im Januar angekündigt, sollte auf dem krankenhauseigenen Parkplatz ein Parkdeck gebaut werden. Damit hätte sich die Stellfläche verdoppelt, 400 Autos hätten auf dem Gelände Platz gefunden. Am Jahresbeginn hatte Schmedding noch betont, dass die für den Bau notwendigen Abstimmungsgespräche mit Stadt und Kirchengemeinde abgeschlossen seien. Warum der Bau trotzdem auf sich warten lässt, konnte die Pressestelle des Universitätsklinikums am Dienstag nicht genau beantworten. „Neuigkeiten wird es wahrscheinlich erst Anfang des Jahres geben“, hieß es offiziell aus Münster.

Die Verschärfung der Parksituation am Marienhospital ist auch eine direkte Folge der erhöhten Auslastung des Hauses. Geschäftsführer Dirk Schmedding hatte im Januar erläutert, dass eine stillgelegte Bettenstation reaktiviert und eine weitere durch Nasszellen an den Zimmern saniert werde. Als vorläufig größte Investition ist bekanntlich der Bau eines Bettenhauses für rund 14 Millionen Euro geplant. Der erste Spatenstich für das Projekt, so die Planungen im Januar, sollte eigentlich im letzten Quartal dieses Jahres erfolgen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5244520?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker