Ehemaliger Güterbahnhof
Baufeld I frei von Bomben

Ahlen -

Keine Bomben tief unter dem Baufeld I: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst gibt das erste Stück Bauland, auf dem Ahlens neuer Baubetriebs- und Wertstoffhof stehen soll, frei. Unterdessen gab‘s weitere Brandbomben-Funde – wieder auf Baufeld II.

Mittwoch, 25.10.2017, 06:00 Uhr

Vor vier Wochen waren die ersten 6000 Quadratmeter Fläche abgegangen worden.Die Ergebnisse der magnetografischen Untersuchungen liegen jetzt vor. Hier soll demnächst das Verwaltungsgebäude stehen.
Vor vier Wochen waren die ersten 6000 Quadratmeter Fläche abgegangen worden.Die Ergebnisse der magnetografischen Untersuchungen liegen jetzt vor. Hier soll demnächst das Verwaltungsgebäude stehen. Foto: Ulrich Gösmann

Entwarnung für Baufeld I: Die ersten geomagnetischen Untersuchungen auf dem Areal des alten Güterbahnhofs haben keine Blindgänger aufgespürt. Eigentlich könnten die vorbereitenden Arbeiten für den neuen Baubetriebs- und Wertstoffhof umgehend weitergehen. Aber das Wetter bremst.

Eine Woche hatte es dauern sollen. Einen Monat dauerte es dann doch, ehe die Ergebnisse der geomagnetischen Untersuchungen in Ahlen eintrafen. Stadtsprecher Frank Merschhaus verkündete am Dienstag auf Redaktionsanfrage die Freigabe von Baufeld I. Im Auftrag der Bezirksregierung Arnsberg war die Schollenberger Kampfmittelbergung GmbH 6000 Quadratmeter Fläche im Eckpunkt Ostberg / Daimlerstraße Meter für Meter abgegangen und hatte die GPS-gestützten Daten zur genauen Analyse an den Kampfmittelbeseitigungsdienst weitergeleitet (wir berichteten).

Baufeld I werde – so Merschhaus mit Hinweis auf die Wetterlage – in den nächsten Tagen verfüllt, um die Gründungsarbeiten für das Verwaltungebäude vorzubereiten. Schotter liege schon auf dem Platz.

Offenbar wurden die Bomben – von wem und wann auch immer – an einer Stelle gehäuft abgelagert.

Frank Merschhaus

Unterdessen sind in Baufeld II weitere Brandbomben gefunden worden. Am 6. Oktober hatten die Bodenarbeiten ein erstes Mal unterbrochen werden müssen, nachdem bei Baggerarbeiten sieben Blindgänger freigelegt worden waren. Zwei liefen dabei leck. Auch an den fünf neuen Funden hätten die Zündvorrichtungen gefehlt, so Merschhaus: „Offenbar wurden die Bomben – von wem und wann auch immer – an einer Stelle gehäuft abgelagert.“

Mehr zum Thema

Alter Güterbahnhof Ahlen: Überraschung nach Brandbomben-Fund

Bauarbeiten am Güterbahnhofsgelände eingestellt: Baggerschaufel traf auf Brandbomben

...

Vermutungen lägen nahe, dass die Sprengkörper während des Zweiten Weltkrieges oder danach entdeckt, entschärft und gezielt am früheren Güterbahnhof entsorgt worden seien. Das aber sei alles Spekulation! Der Kampfmittelräumdienst habe auch die neuen Funde entfernt und zur Vernichtung abgefahren.

Und nun? „Gegenwärtig wird überlegt, ob eine für Sprengmittel fachkundige Baubegleitung abgestellt wird, die im Falle von Funden sofort entscheiden kann, um was es sich handelt“, so Merschhaus. Bei einem Verdacht auf Kampfmittel wären aber auch dann die Arbeiten einzustellen und die explosiven Stoffe vom Beseitigungsdienst zu entfernen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5244317?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker