Kurz-Interview mit dem Sänger von „Unheilig“
Der Graf: „Wir alle wissen, dass dies nicht normal ist“

Ochtrup -

Das vorletzte Konzert ihrer Karriere haben Unheilig in Ochtrup gegeben. Im Kurz-Interview spricht „der Graf″, Frontmann der Band, über seine Gefühle beim Abschied und die Zeit nach dem Karriereende.

Montag, 05.09.2016, 09:00 Uhr

1/103
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat

Wie schmeckt das Abschiednehmen von der großen Bühne?

Graf: Ich bin sehr dankbar, dass ich all das, was ich gerade erlebe, überhaupt erleben darf. Dieses durchweg positive Feedback der Menschen bei den Konzerten hatte ich mir zwar erträumt, aber in dieser positiven Art hatte ich es mir nie vorgestellt. Natürlich geht es bei der „Ein letztes Mal“-Tour um den musikalischen Abschied. Dies spürt man natürlich bei dem einen oder anderen Lied. Allerdings feiern wir alle im Grunde die gemeinsame Erinnerung an die Musik und das ist einfach wunderschön.

Nach dem Konzert in Ochtrup steht nun nur noch ein Auftritt auf dem Programm: das Abschlusskonzert in Köln . Welche Gedanken geistern Dir dabei durch den Kopf?

Graf: Ich denke oft an das letzte Konzert in Köln. Allerdings kann ich meine Emotionen dazu nicht wirklich in Worte fassen. Ich habe ein weinendes, allerdings auch ein lachendes Auge. Das weinende Auge ist so dankbar für all den Zuspruch, den die Menschen uns alle bei „Unheilig“ in den vergangenen Jahren geschenkt haben. Wir alle wissen, dass dies nicht normal ist, was wir erleben durften. So viel Applaus, so viel Zuspruch. Dafür sind wir alle sehr dankbar. Das lachende Auge freut sich allerdings sehr auf die ganze Familie nach Abschluss des Konzertes.

Was verbindest Du ganz persönlich mit der Töpferstadt und wie ist Dein Eindruck von den Leuten hier?

Graf: Ich verbinde mit dieser schönen Stadt und den Menschen sehr, sehr viel. Für mich ist die Töpferstadt wie eine Heimat. Vor 16 Jahren habe ich dort Menschen kennen gelernt, die mich seitdem musikalisch begleiten. Freundschaften sind entstanden, die für mich sehr wertvoll sind, auch wenn am 10. September der musikalische Vorhang fällt.

In einem Interview hast Du mal gesagt, dass Dein Kopf ständig voll mit Musik wäre und Du gar nicht mehr abschalten könntest. Deshalb würdest Du jetzt mit „Unheilig“ aufhören. Was willst Du nach Deinem Karriereende machen?

Graf: Ich habe keinen Plan B. Gerade das finde ich sehr spannend. Im Grunde ist es das erste Mal in meinem Leben, dass ich nicht die kommenden Jahre geplant habe. Ich spüre, dass ich meine musikalische Zeit gehabt habe und es nun an der Zeit ist, sich etwas Neuem zu öffnen. Was das dann letztendlich sein wird, kann nur die Zukunft zeigen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4282273?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F
Nachrichten-Ticker