Multimedia
Blogs wachsen weltweit und gewinnen auch hierzulande an Bedeutung

Die Blogger-Szene wächst seit der Einführung der ersten Blogging-Plattformen konstant. Besonders in Amerika sind Blogs eine beliebte Plattform geworden, nicht nur um den Austausch mit anderen zu suchen, sondern auch um Werbeeinnahmen zu generieren.

Montag, 27.01.2014, 16:51 Uhr

Eine Statistik zeigt, dass die Anzahl der weltweit verfügbaren Blogs zwischen 2006 und 2011 von etwa 35,8 Millionen auf ganze 173 Millionen gestiegen ist. In Deutschland hat sich an der Anzahl der existierenden Blogs zwar nicht viel geändert, jedoch haben diese an Bedeutung gewonnen. So können mittlerweile auch in Deutschland Blogs regelrechte Hypes auslösen, wie zum Beispiel das Spleen24 Blog, auf welchem der Blogger einst nur seine eigenen verrückten Ticks der Öffentlichkeit offenbarte. Mittlerweile bekommt er so viele Zuschriften von Lesern, die ihre Macken preisgeben, dass er sogar seine Mutter mit einspannen musste, um alle Anfragen bewältigen zu können.

Eine Statistik zeigt, dass die Anzahl der weltweit verfügbaren Blogs zwischen 2006 und 2011 von etwa 35,8 Millionen auf ganze 173 Millionen gestiegen ist. In Deutschland hat sich an der Anzahl der existierenden Blogs zwar nicht viel geändert, jedoch haben diese an Bedeutung gewonnen. So können mittlerweile auch in Deutschland Blogs regelrechte Hypes auslösen, wie zum Beispiel das Spleen24 Blog, auf welchem der Blogger einst nur seine eigenen verrückten Ticks der Öffentlichkeit offenbarte. Mittlerweile bekommt er so viele Zuschriften von Lesern, die ihre Macken preisgeben, dass er sogar seine Mutter mit einspannen musste, um alle Anfragen bewältigen zu können.

Statistik: Anzahl der Blogs weltweit von 2006 bis 2011 (in Mio., jeweils Oktober) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

So manchen deutschen Bloggern gelingt es bereits sich professionell zu vermarkten, einige können sogar Einnahmen im vier- bis fünfstelligen Bereich verzeichnen oder erfolgreich für ihr Unternehmen werben. Dies weckt auch das Interesse von immer mehr PR-Leuten.
In Amerika gibt es die berühmten Blogger, wie beispielsweise Ariana Huffington, die schließlich mit Partnern zusammen die "Huffington Post" gründete, die später für 315 Millionen Dollar an AOL verkauft wurde. Hierzulande gibt es zwar noch keine Blogger, die solch erfolgreichen Online-Portale gründen konnten, aber Blogger wie Mathias Winks mit seinem Blog "whudat" und Jessica Weiß mit "Journelles" generieren bereits 700.000 Aufrufe pro Monat.

Einen eigenen Blog kann bereits jeder ganz einfach betreiben. Am einfachsten geht dies über Plattformen wie Blogspot, dort sehen die Ergebnisse optisch jedoch oftmals sehr ähnlich aus. Wer sich also abheben will, was für einen größeren Erfolg durchaus von Bedeutung ist, der erstellt sich seinen Blog besser eigenhändig. Dies geht mittlerweile auch ohne Programmierkenntnisse. So bieten Provider wie 1und1 Vorlagen für eine eigene Seite an, die schließlich ganz leicht als Blog betrieben werden kann. Neben einem ansprechendem Design sollte der Blog über außergewöhnlichen Content verfügen, welcher in anderen Medien so nicht verfügbar ist. Auch die Blog-typische eigene Meinung des Bloggers sollte erkennbar sein, ansonsten ließe sich auch ein anderes Medium nutzen. Vor allem Ratgeber, Tipps und Erfahrungsberichte sind bei Usern beliebt.

Etablierte, professionelle Blogs sind häufig auch mit anderen sozialen Medien vernetzt und werden dadurch zu einer publizistischen Kraft, die die traditionellen Massenmedien und ihr Monopol bereits durchbrochen hat.
 Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

So manchen deutschen Bloggern gelingt es bereits sich professionell zu vermarkten, einige können sogar Einnahmen im vier- bis fünfstelligen Bereich verzeichnen oder erfolgreich für ihr Unternehmen werben. Dies weckt auch das Interesse von immer mehr PR-Leuten.
In Amerika gibt es die berühmten Blogger, wie beispielsweise Ariana Huffington, die schließlich mit Partnern zusammen die "Huffington Post" gründete, die später für 315 Millionen Dollar an AOL verkauft wurde. Hierzulande gibt es zwar noch keine Blogger, die solch erfolgreichen Online-Portale gründen konnten, aber Blogger wie Mathias Winks mit seinem Blog "whudat" und Jessica Weiß mit "Journelles" generieren bereits 700.000 Aufrufe pro Monat.

Einen eigenen Blog kann bereits jeder ganz einfach betreiben. Am einfachsten geht dies über Plattformen wie Blogspot, dort sehen die Ergebnisse optisch jedoch oftmals sehr ähnlich aus. Wer sich also abheben will, was für einen größeren Erfolg durchaus von Bedeutung ist, der erstellt sich seinen Blog besser eigenhändig. Dies geht mittlerweile auch ohne Programmierkenntnisse. So bieten Provider wie 1und1 Vorlagen für eine eigene Seite an, die schließlich ganz leicht als Blog betrieben werden kann. Neben einem ansprechendem Design sollte der Blog über außergewöhnlichen Content verfügen, welcher in anderen Medien so nicht verfügbar ist. Auch die Blog-typische eigene Meinung des Bloggers sollte erkennbar sein, ansonsten ließe sich auch ein anderes Medium nutzen. Vor allem Ratgeber, Tipps und Erfahrungsberichte sind bei Usern beliebt.

Etablierte, professionelle Blogs sind häufig auch mit anderen sozialen Medien vernetzt und werden dadurch zu einer publizistischen Kraft, die die traditionellen Massenmedien und ihr Monopol bereits durchbrochen hat.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2183486?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1110655%2F1114685%2F1114710%2F2161544%2F2605635%2F
Nachrichten-Ticker