Living The Dream
Uriah Heep: Sie leben immer noch einen Traum

Ihre ersten Hits erklangen 1970, und seitdem sind Uriah Heep nicht aus der Welt des Hardrock wegzudenken. Trotz wechselnder Besetzung und Abstechern in die Welt des Heavy Metal ist der typische, vom Keyboard dominierte Klang auch auf dem neuen Album zu erkennen.

Sonntag, 16.09.2018, 06:02 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 06:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 06:02 Uhr
Living The Dream: Uriah Heep: Sie leben immer noch einen Traum
Foto: Richard Stow

Berlin (dpa) - Ein Jahr fehlt der 1969 gegründeten Hardrockband Uriah Heep noch zum 50. Geburtstag, aber von Alter ist bei ihnen keine Spur zu sehen.

Sie fingen 1970 an mit «Very 'Eavy... Very 'Umble», dessen Einsteiger «Gypsy» auch heute noch ein absoluter Hit ist. Inzwischen hat die britische Hardrock-Band Uriah Heep ihr 25. Album produziert, dessen Titel «Living The Dream» (Den Traum leben) genau das beschreibt, was die Band seit Jahrzehnten macht.

Leadgitarrist und Gründungsmitglied Mick Box ist über die Vorfreude der Fans ein wenig überrascht. «Ich habe nie darüber nachgedacht, aber nach über 40 Millionen verkaufter Alben und Konzerten in 61 Ländern ist es ganz schön toll, dass immer noch über unser neues Album geredet wird.»

«Grazed By Heaven», «Living The Dream» oder «Dreams Of Yesteryear» sind nur einige der Titel auf dem neuen Heep-Album, das mit Hilfe des kanadischen Produzenten Jay Ruston entstand. «Wir haben uns für Jay entschieden, weil wir seine Arbeit mit The Winery Dogs, Stone Sour, Black Star Riders, Paul Gilbert und Europe bewundern», sagt Box. Jay habe eine neue Herangehensweise für Heep gebracht. «Die Arbeit mit ihm war wunderbar.»

Das neue Werk kann sich durchaus mit den früheren Heep-Alben messen, auch wenn Box diese Einschätzung lieber den Fans überlassen möchte. «Wir sind uns selbst treu geblieben und haben es trotzdem geschafft, frisch und aktuell zu klingen», sagt er. «Ich glaube, dieses Album kann ganz stolz neben unseren anderen stehen.»

Das Altern sieht der 71-Jährige nicht als besonderes Problem an. «Ich wusste, dass ich mein Leben lang Musiker sein werde, aber ich dachte nie, dass ich all die Jahre in derselben Band spielen würde», blickt Box zurück. Und die Zukunft? «Ich bin mit Blick auf unsere Musik immer noch so leidenschaftlich wie früher», sagt der Gitarrist. «Und diese Leidenschaft gibt mir die Energie für weitere Live-Shows und neue Alben.»

Vor allem die Rückkehr der Hardrock-Szene zur Musik der 70er und 80er Jahre gibt den Jungs von Uriah Heep noch mehr neue Energie. «Das ist eine Inspiration für alle heutigen Musiker, und das kann nur eine gute Sache sein.»

Uriah Heep hat die Musikwelt nachhaltig verändert, ob mit Alben wie «Look At Yourself» (1971), «Between Two Worlds» (2002) oder «Wake The Sleeper» (2008). Einige der Heep-Songs haben fast fünf Jahrzehnte überdauert, das dürfte auch in den nächste Jahrzehnten so bleiben. «Wir hatten Glück, einige unserer Songs haben den Zahn der Zeit überstanden, und das wird hoffentlich auch der Fall mit den Songs von 'Living the Dream' sein», meint Box. «Aber gute Songs werden ewig weiterleben, egal ob sie von Uriah Heep sind oder nicht.»

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6053238?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1110655%2F1112233%2F
Nachrichten-Ticker