Das ist die erste Bilanz der DRK-Testzentren
„Das Virus schläft nicht“

Dülmen/Buldern. Seit zwei Wochen läuft der Betrieb in den beiden DRK-Testzentren in Dülmen und Buldern. Mit dem Start ist DRK-Vorstand Christoph Schlütermann zufrieden. Etwas anderes bereitet ihm hingegen Sorge.

Sonntag, 21.02.2021, 17:56 Uhr aktualisiert: 21.02.2021, 20:32 Uhr
Das ist die erste Bilanz der DRK-Testzentren: „Das Virus schläft nicht“
In Dülmen ist das Corona-Testzentrum im DRK-Haus untergebracht. Hier sowie in Buldern führte das Rote Kreuz in den vergangenen zwei Wochen rund 400 Tests durch. Foto: Kerstan

Zunächst die Zahlen: Rund 400 Corona-Test sind in den ersten zehn Tagen seit der Eröffnung in den DRK-Testzentren in Dülmen und Buldern durchgeführt worden, berichtet Christoph Schlütermann. Zwölf Mal war das Ergebnis positiv - und damit konnte zwölf Mal eine mögliche Infektionskette schnell unterbrochen werden.

Mit dieser ersten Zwischenbilanz ist der Vorstand des DRK-Kreisverbandes zufrieden. Und rechnet gleichzeitig damit, dass die Helfer in den Zentren demnächst deutlich mehr zu tun bekommen. Wenn nämlich ab dem 1. März kostenlose Schnelltest für alle angeboten werden sollen.

Seit genau zwei Wochen läuft der Betrieb in den beiden Zentren, im DRK-Haus in Dülmen und im DRK-Heim in Buldern. Der Auftakt sei gelungen, zeigt sich Schlütermann erfreut.

So läuft das Test-System des DRK

Das System funktioniere gut: Online könne man sich für einen Tag anmelden, einen festen Termin gibt es nicht. Gleichzeitig werden Adresse und Email hinterlegt. Wird dann im Zentrum der Test gemacht (Schlütermann: „Zu Wartezeiten kommt es kaum“), kann man anschließend direkt wieder gehen.

Das Ergebnis, Quittung und Bescheinigung gibt es kurz darauf per Email. „Wenn ein Test positiv ist, geben wir das sofort ans Kreisgesundheitsamt weiter“, erläutert der DRK-Vorstand.

Auch ohne Anmeldung ist ein Besuch möglich, dann allerdings kostet es zusätzlich eine Gebühr. „Die wenigsten zahlen diese fünf Euro“, berichtet Schlütermann, dass sich die meisten vorher anmelden.

Corona-Zahlen im Kreis sinken nicht mehr

Mit einer gewissen Besorgnis blickt er auf die Entwicklung der Corona-Zahlen im Kreis. „Da gibt es seit einiger Zeit eine Seitwärtsbewegung“, sagt er. Sprich: Die Zahlen sinken nicht, wie in den vergangenen Wochen, weiter ab. Sondern verharren auf einem Niveau.

Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert stieg zuletzt wieder leicht an, am Sonntag betrug er 35,8. Mehr Test seien daher ein richtiger Schritt, gerade angesichts der Ausbreitung von Mutationen.

Weitere Testzentren im Kreis möglich

Tatsächlich gebe es Überlegungen des DRK, kreisweit noch weitere Testzentren aufzubauen, erläutert Schlütermann im DZ-Gespräch. Derzeit werde dafür mögliches Personal geschult. Denn vorbereitet zu sein, sei wichtig. „Das Virus schläft auch nicht.“

Testzentrum Dülmen

Standort: August-Schlüter-Straße 32
Öffnungszeiten: montags, mittwochs und donnerstags 9 bis 12 Uhr, dienstags 12 bis 16 Uhr, freitags 14 bis 20 Uhr, samstags 9 bis 14 Uhr

Testzentrum Buldern

Standort: Clemensstraße 15
Öffnungszeiten: montags, mittwochs und donnerstags 16 bis 19 Uhr, freitags 16 bis 20 Uhr, samstags 9 bis 13 Uhr

Anmeldungen für beide Zentren sind online hier und hier möglich sowie vor Ort gegen Aufpreis von fünf Euro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7831232?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker