Lieferdienst
"Dülmen isst" unterstützt lokale Gastronomen

Dülmen. „Dülmen isst“ heißt die neue Plattform, die den bekannten Onlineanbieter von Lieferdienstleistungen für Gastronomien Konkurrenz machen will. Ziel ist es, lokale Gastronomen zu unterstützen.

Mittwoch, 14.10.2020, 18:00 Uhr aktualisiert: 14.10.2020, 18:17 Uhr
Lieferdienst: "Dülmen isst" unterstützt lokale Gastronomen
Fadi Abu-Gharbieh und seine Frau Umeda freuen sich über das Interesse der Gastronomen. Foto: Shaikh

Was Abu-Gharbieh unfair findet, sind die hohen Abgaben an große Lieferplattformen. Etwa 15 Prozent des Preises eines Produkts gehe direkt an die Plattform, die in Deutschland zur Zeit keine Konkurrenz hat. „Und bis zu 30 Prozent des Umsatzes müssen Gastronomen zahlen, einfach nur dafür, dass sie auf der Lieferplattform erscheinen.“

Dülmener Restaurants machen mit

Viele Kunden wüssten gar nicht, dass Gastronomen so hohe Abgaben haben. Und weil es einfacher ist, online zu bestellen und zusätzlich kontaktlos darüber zahlen zu können, seien Lieferplattformen so beliebt.

In Dülmen dabei sind schon neun Restaurants. Darunter Meg Mo, Amici Miei und Genc. „Der Mindestbestellwert ist je nach Restaurant unterschiedlich, das entscheiden die Gastronomen selbst“, betont der Informatiker.

Mehr Infos gibt es unter: www.duelmen-isst.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7632389?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker