Lieferservice in er Corona-Krise
Kreative Kaufleute

Dülmen. Verschlossene und leere Geschäfte dominieren derzeit die Innenstadt, die Kontaktsperre gilt auch zwischen Händlern und Kunden. Eins ist klar: Für die Einzelhändler bedeutet die Corona-Krise erhebliche Umsatzeinbrüche. Allein der ausgefallene verkaufsoffene Sonntag zum Frühlingsmarkt mit Tausenden Besuchern aus der Region ist wirtschaftlich kaum noch zu kompensieren.

Dienstag, 14.04.2020, 09:40 Uhr aktualisiert: 14.04.2020, 14:06 Uhr
Lieferservice in er Corona-Krise: Kreative Kaufleute
Bernd Dankbar und das Ahlert-Team setzen auf Beratung. Foto: Michalak

Dennoch stemmen sich die Händler gegen die wirtschaftliche Krise und entwickeln neue Strategien, um ihre Kunden zu erreichen. „Es ist wirklich toll, wie stark wir derzeit von unserer Kundschaft unterstützt werden“, freut sich Bernd Dankbar, Inhaber des Modehauses Ahlert, über den Zuspruch, den er und sein Team in der aktuellen Krise bekommen. „Jeden Morgen erhalten wir telefonische Bestellungen. Die Fachberater nehmen auf Wunsch dann digital Kontakt zum Kunden auf und stellen im Kundengespräch die Pakete für die Auslieferung zusammen.“ Diese werden dann kontaktfrei und kostenlos geliefert, was nicht gefällt wird wieder abgeholt, was passt, wird bezahlt. „Außerdem kaufen viele jetzt auch Ahlert-Gut-scheine bei uns, die sofort bezahlt und später eingelöst werden können. Das sichert uns natürlich Liquidität in dieser schweren Zeit.“

Lieferservice

Auch auf dem Tisch im Büro von Tim Weyer stapeln sich die Bestellungen, die mit dem Lieferservice zu den Kunden gebracht werden. „Der Service wird wirklich sehr gut angenommen. Wir denken derzeit sogar über die Anschaffung eines zweiten Fahrzeuges nach, um die Bestellungen zu bewältigen.“ Die großen Händler wie Ahlert, Greiving, Sievert oder Homann würden ihre Kunden selbst beliefern, für andere übernimmt die Viktor-Kaufmannschaft gemeinsam mit Dülmen Marketing die Zustellung.
„Wir haben den großen Vorteil, dass wir schon vor der Corona-Krise einen Lieferservice anbieten konnten. Das hilft uns jetzt natürlich enorm“, erklärt Weyer.

Mitstreiter willkommen

Zu bekommen ist per Lieferdienst praktisch alles, was das Herz begehrt: Dank der Eis-Taxen muss sich auch niemand in die Schlange vor den Cafés einreihen: Ab 16 Uhr bringt der Chef das Costanzo-Eis zum Kunden, auf der Karte bei facebook kann man auswählen, was man möchte. Auch bei San Remo kann man sein Eis bequem von Zuhause aus bestellen.

Händler, die noch auf den Lieferzug aufspringen möchten, melden sich unter Tel. 02594/12345 oder per E-Mail unter duelmen-marketing@duelmen.de. Geliefert wird werktags ab 16 Uhr und samstags ab 12 Uhr.

Alle Dülmener Angebote finden sich natürlich im Internet:   deinestadtbringts.de/duelmen/einkaufen

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7367749?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker