Verdächtiger legt sich auch mit der Polizei an
Dülmener rassistisch beleidigt

Dülmen/Dortmund. In Dortmund soll ein Mann aus Dülmen rassistisch beleidigt worden sein. Der 27-Jährige war hier mit einem anderen Mann aneinandergeraten. Als die Polizei eingriff, wurden auch die Beamten bedroht.

Montag, 10.02.2020, 16:57 Uhr aktualisiert: 10.02.2020, 16:59 Uhr
Verdächtiger legt sich auch mit der Polizei an: Dülmener rassistisch beleidigt

In einem Schnellrestaurant am Dortmunder Hauptbahnhof soll es am Sonntag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen sein. Dabei soll ein 27-jähriger Mann aus Dülmen mit Migrationshintergrund rassistisch beleidigt worden sein.

Auch vor Einsatzkräften der Bundespolizei machte der Tatverdächtige, ein 38 Jahre alter Mann mit türkischer Staatsbürgerschaft, nicht halt. Auch sie beleidigte und bedrohte er.

Verdächtiger drohte Polizisten Kopfnuss an

Nach Angaben des Dülmeners hätte der 38-Jährige in der Schlange vor dem Verkaufstresen gedrängelt und ihn anschließend kräftig gegen die Brust geschlagen. Daraufhin hätte er den Polizeinotruf gewählt.

Im Beisein der Bundespolizisten beleidigte Verdächtige den 27-Jährigen sowie einen Bundespolizisten und drohte, diesen mit einer Kopfnuss zu verletzten. Daraufhin wurde er zur Wache gebracht. Dort beruhigte sich der bereits wegen Gewaltdelikten polizeibekannte Mann.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung eingeleitet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7252199?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker