Kohvedel Cup 2020
Ein Turnier der Rekorde

Dülmen. Als Turnier mit neuen Rekorden geht der Kohvedel Cup in die Vereinschronik ein. Mit 14 Teams nahmen mehr Mannschaften als je zuvor teil. Entsprechend groß war die Stimmung rund um das Turnier, bei dem besonders bei den Mannschaften der Schützenvereine der Spaß im Vordergrund stand.

Montag, 13.01.2020, 18:15 Uhr aktualisiert: 13.01.2020, 18:30 Uhr
Kohvedel Cup 2020: Ein Turnier der Rekorde
Die Hobbyfußballer von IGF Haltern gewannen den Kohvedel Cup 2020. DZ-Foto: Foto: Bücker

Als Turnier mit neuen Rekorden geht der am Samstag ausgetragene Kohvedel Cup in die Vereinschronik ein. Mit 14 Teams nahmen mehr Mannschaften als je zuvor teil.

Das führte zu einer gestiegenen Zahl anfeuernder Fans und der Herausforderung, 46 auszutragende Spiele im Spielplan unterzubringen. Entsprechend groß war die Stimmung rund um das Turnier, bei dem besonders bei den Mannschaften der Schützenvereine der Spaß im Vordergrund stand.

Kohvedel Cup 2020

1/54
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker
  • Foto: Stefan Bücker

Gute Stimmung bei den Teams

So tat der Feierstimmung der Teams auch das Ausscheiden nach der Vorrunde keinen Abbruch. Im Gastronomiebereich der Halle hatten die Organisatoren um Markus Becker und den Vorsitzenden Christian Jasper mit zahlreichen Helferinnen und Helfer für das leibliche Wohl zu angesagten Partyhits aus der Konserve gesorgt.

In der Halle waren es die Hausdülmener Fans, die ihr Team lautstark mit einer mobilen Diskoanlage unterstützten und mit Hausdülmener Schützenfestklassikern von „Heidi“ bis zu schottischen Dudelsackhymnen für allgemeine ausgelassene Partystimmung sorgten.

"Profis" im Endspiel

Gespielt wurde zunächst in zwei Gruppen, um mit den jeweiligen Ersten und Zweiten die Halbfinalisten zu ermitteln.

Nach 42 Begegnungen standen sich dann in den Halbfinals die Nieströter Schützen und die Aktiven des Tennisclubs Rot-Weiß Dülmen sowie die Hiddingseler Schützen und die Hobbyfußballer von IGF Haltern gegenüber.

Mit dem Tennisclub und den Hobbyfußballern zogen die sportlichen „Profis“ in das Finale ein, das die Halteraner nach einem Neunmeterschießen mit 3:1 für sich entschieden und damit Turniersieger wurden.

Der fortgeschrittenen Zeit fiel das Spiel um Platz Drei zum Opfer, sodass hier der Gewinner durch ein Neunmeterschießen entschieden wurde. Hier setzten sich die Hiddingsel Schützen gegen die Vertretung der Nieströter mit 2:1 Toren durch.

Für die nach der Vorrunde ausgeschiedenen Mannschaften hatten die Kohvedeler ein Penalty-Schießen organisiert, bei dem sich im Finale Leuste knapp mit 4:3 Toren durchsetzte und aus den Händen der amtierenden Schützenkönigin Silke Niehues den Pokal entgegennahm.

Neben Wanderpokal und Pokalen für die Turnierersten ehrte die Regentin der Kohvedeler mit Oliver Gerson vom TC Rot Weiß Dülmen für acht erzielte Treffer den besten Torschützen.

Zum besten Torwart kürten die drei eingesetzten Unparteiischen, die während der Spiele einen vollkommen unaufgeregten Tag erlebten, mit Stefan Kreuznacht den Schlussmann der Nieströter Allstars.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7191398?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker