Experten geben Entwarnung
Liveticker: Kein Blindgänger am Brokweg

Dülmen. Großen Teilen der Innenstadt droht heute die Evakuierung: Am Brokweg wird ein Blindgänger-Verdacht untersucht. Alle Infos gibt es hier im Liveticker.

Mittwoch, 04.12.2019, 12:10 Uhr aktualisiert: 04.12.2019, 14:22 Uhr
Experten geben Entwarnung: Liveticker: Kein Blindgänger am Brokweg
Die Arbeiten zum Freilegen des Verdachtspunktes am Brokweg laufen. Foto: Michalak

14.03 Uhr: Mit diesen Informationen und diesem Bild beendet die DZ den Liveticker. Wir wünschen allen Lesern einen schönen Nachmittag.

14 Uhr: Reste eines Brandbomben-Behälters liegen am Grunde des gesicherten Aushubs. Er hatte den Alarm ausgelöst. Ein solcher stählerner Behälter hatte Platz für sechs Brandbomben.

Solche Behälter wurden zusammen mit den Bomben aus dem Flugzeug geworfen. Der Trichter um den Einschlag sowie der Behälter aus Stahl legten einen Bombenverdacht nahe. Außerdem wurden auch Brandspuren gefunden, weil auch diese Behälter kokelten.

bombenbehälter-brokweg-mm

Am Boden der mit Betonringen gesicherten Ausschachtung finden sich die Überreste eines stählernen Behälters für Brandbomben, die den Alarm auslösten. Foto: Michalak

13.41 Uhr: Innenstadt-Bewohner, Geschäftsleute und Besucher können also beruhigt sein: Zu Evakuierungen wird es heute nicht kommen.

13.39 Uhr: Nach Angaben der Stadt wurde am Brokweg kein Blindgänger entdeckt. Stattdessen war es Schüttbehälter für Brandbomben, ebenfalls ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg, der den Verdacht ausgelöst hatte.

13.34 Uhr: Entwarnung: Kein Blindgänger am Brokweg entdeckt!

13.18 Uhr: An den meisten weiterführenden Schulen ist jetzt der Unterricht beendet. Die Schüler sollen nach Hause, bevor einige Busse wegen möglicher Evakuierungen nicht mehr fahren können.

Einzige Ausnahme ist die Kardinal-von-Galen-Schule. Hier geht der Unterricht erstmals weiter. Man wolle die Entwicklung am Brokweg abwarten, teilte die Schule auf DZ-Anfrage hin mit.

12.40 Uhr: Sehr genau beobachten heute auch Christophorus-Kliniken das Geschehen am Brokweg. Denn der Standort Dülmen liegt, sollte im Umkreis von 500 Meter evakuiert werden müssen, am Rand der Gefahrenzone.

Deswegen muss das Kranken im Ernstfall auch nicht komplett geräumt werden, sondern nur einige Teilbereiche.

Betroffen von diesem Bereich sind die Bauteile A und G, also der Gebäudeteil links vom Eingang sowie rechts und links hinter dem Eingang. „Patienten der Station A4, also dem vierten Stockwerk, müssten dann die Station verlassen“, erläutert Stefan Meise, Technischer Leiter der Christophorus Trägergesellschaft.

Dafür seien ausreichend Mitarbeiter instruiert, um die Patienten für die Zeit der Evakuierung auf andere Stationen zu verlegen. „Außerdem wird Personal in bestimmten Fluren postiert, damit die frei zu bleibenden Bereiche nicht betreten werden“, so Meise weiter.

Was er weiter betont: Die notwendigen Schritte seien eng mit dem Ordnungsamt abgestimmt, festgelegt und intern kommuniziert, sodass ein ruhiger Ablauf und die Sicherheit der Patienten und Mitarbeiter garantiert seien.

12 Uhr: Das Freilegen des Verdachtspunktes am Brokweg dauern weiter an. Dieser befindet sich 2,50 Meter tief im Erdreich. Gegen Mittag, so die Auskunft vor Ort, soll es Informationen geben, ob dort tatsächlich ein Blindgänger im Boden liegt.

11.23 Uhr: Für den Fall eines Bombenfundes stehen zahlreiche Einsatzkräfte parat. DRK, THW, Feuerwehr, Polizei, verschiedene Abteilungen der Stadt (Ordnungsamt, Verkehrssicherung, Bauhof) und auch das DLRG werden bei einer möglichen Evakuierung mithelfen.

10.45 Uhr: Der St.-Anna-Kindergarten, der nahe der möglichen Fundstelle liegt, ist heute geschlossen. Man habe den Kindern eine mögliche Evakuierung nicht zumuten wollen, betont die Kindergartenleitung den Schritt.

bombe2-mm

Die Kita St. Anna bleibt heute geschlossen. Foto: Michalak

10.25 Uhr: Auch wenn noch nicht klar ist, ob am Brokweg tatsächlich eine Bombe liegt, haben die meisten weiterführenden Schulen in Dülmen bereits reagiert. Denn bei einer Evakuierung ist nicht sichergestellt, dass am Nachmittag die Schulbusse fahren können.

Deshalb endet heute am Clemens-Brentano- und Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium sowie an der Marien- und der Hermann-Leeser-Schule der Unterricht nach der sechsten Stunde, also kurz nach 13 Uhr.

Die Kardinal-von-Galen-Hauptschule wird kurzfristig entscheiden, ob hier ebenfalls nach der sechsten Stunde unterrichtsfrei sein wird.

10.10 Uhr: Guten Morgen, liebe Leser. Heute blickt ganz Dülmen auf den Brokweg. Hier untersuchen Experten einen Blindgänger-Verdacht. Gegen 9.30 Uhr (also nicht ganz so früh wie ursprünglich geplant) startete der Kampfmittelräumdienst mit dem Freilegen des Verdachtspunktes. Wann klar ist, ob dort tatsächlich eine Bombe liegt, steht noch nicht fest.

Sollte dort tatsächlich ein Blindgänger liegen, dann müsste, je nach Größe, im Umkreis von 250 oder 500 Meter evakuiert werden. Beim größeren Radius wären weite Teile der Innenstadt betroffen. Die DZ wird Sie die ganze Zeit auf dem Laufenden halten.

bombe6-mm

Am Brokweg sind die Arbeiten gestartet. Foto: Michalak

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7109524?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker