Blindgänger-Verdacht am Brokweg
Das sind am Mittwoch die Evakuierungspläne

Dülmen. Am Mittwoch wird es spannend: Am Brokweg untersuchen Experten einen Verdachtspunkt, wo ein Blindgänger liegen könnte. Sollte das der Fall sein, müssen Teile der Innenstadt evakuiert werden. Die Stadt hat jetzt die Pläne veröffentlicht.

Montag, 02.12.2019, 18:30 Uhr
Blindgänger-Verdacht am Brokweg: Das sind am Mittwoch die Evakuierungspläne
Liegt ein solcher Blindgänger am Brokweg? Das wird am Mittwoch untersucht. Foto: dp

Zu einer Lagebesprechung kamen Montag Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt, DRK und THW zusammen. Auf einem Grundstück am Brokweg ist im Zuge einer routinemäßigen Luftbildauswertung und anschließenden Sondierungsbohrung ein Verdacht auf einen Blindgänger festgestellt worden.

Der Verdachtspunkt liegt in rund 2,50 Meter Tiefe. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg werden am Mittwoch, 4. Dezember, das Erdreich über dem Verdachtspunkt abtragen, um zu überprüfen, ob es sich tatsächlich um eine Bombe handelt.

Zwei Evakuierungsbereich sind möglich

Sollte sich der Verdacht bestätigen, muss der Blindgänger entschärft werden. Für die Entschärfung wäre, je nach Art des Blindgängers, eine Evakuierung aller Gebäude in einem Radius von entweder 250 Metern oder von 500 Metern um den Fundort erforderlich.

Anlieger der möglichen Evakuierungsgebiete werden gebeten, sich darauf einzustellen, dass sie am Mittwoch möglicherweise für einige Zeit ihre Wohnungen verlassen müssen bzw. diese nicht erreichen können.

Sammelstelle für Anwohner am Schulzentrum

Genauere Uhrzeiten können derzeit leider noch nicht benannt werden. Sollte es zu einer Evakuierung kommen, wird es im betroffenen Bereich auch Lautsprecherdurchsagen geben.

Für Personen, die während einer möglichen Evakuierung nicht bei Freunden, Verwandten oder anderswo unterkommen können, wird ein Aufenthaltsraum am Schulzentrum (Clemens-Brentano-Gymnasium) eingerichtet.

Menschen, die ohne Hilfe nicht in der Lage sind, ihre Wohnung zu verlassen, werden gebeten, sich am Mittwoch ab 10 Uhr unter folgender Telefonnummer 02594/12777 in der Feuer- und Rettungswache zu melden.

Polizeiwache muss unter Umständen geräumt werden

Im Falle der Evakuierung (500 Meter Radius) wäre auch das Polizeidienstgebäude am Hüttenweg betroffen. Für die Dauer der Sperrung sind Polizeibeamte im Stadtgebiet ansprechbar. Die Erreichbarkeit des Notrufes 110 ist sichergestellt.

Hinweis Karte 500 Meter Radius: Die gelb markierten Flächen (Residenz Marienhof + Evangelisches Altehilfezentrum/Christophorus-Klinken) müssten nicht evakuiert werden. Hier würde luftschutzmäßiges Verhalten vorgeschrieben - unter anderem müsste die oberste Etage sowie Räume mit Fenstern in Richtung des Verdachtspunktes geräumt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7106321?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker