Erhalt im öffentlichen Interesse
Christuskirche ist jetzt Baudenkmal

Dülmen. Die Christuskirche am Königswall ist Baudenkmal. Pfarrer Gerd Oevermann war von der Entscheidung der Unteren Denkmalbehörde etwas überrascht, freute sich aber sehr bei der Übergabe der Plakette.

Dienstag, 22.10.2019, 12:54 Uhr aktualisiert: 22.10.2019, 13:02 Uhr
Erhalt im öffentlichen Interesse: Christuskirche ist jetzt Baudenkmal
Klaus Christmann (l.) überreichte Küsterin Karin Fronemann und Pfarrer Gerd Oevermann die Baudenkmal-Plakette. Foto: Stadt Dülmen / André Siemes

Architektur mit Tradition

Erbaut aus hochwertigem Grünsandstein ist die Christuskirche ein Beispiel für traditionsbestimmte Architektur: 66 Jahre nach dem Neubau gilt sie ab sofort als Baudenkmal.

Plakette übergeben

Die entsprechende Plakette überreichte Klaus Christmann von der Stadt Dülmen jetzt an Pfarrer Gerd Oevermann und Küsterin Karin Fronemann. „Wir hätten zuvor nie gedacht, dass unsere Kirche ein Denkmal ist. Insofern waren wir schon überrascht und freuen uns über die Auszeichnung“, sagt Oevermann.

Erhalt im öffentlichen Interesse

„Die Erhaltung und Nutzung der evangelischen Christuskirche steht in öffentlichem Interesse. Sie ist die einzige Kirche evangelischer Konfession in der Stadt und dokumentiert als zentrales bauliches Zeugnis die Entwicklung der evangelischen Gemeinde in Dülmen“, erläutert Klaus Christmann.  Im Inneren wird die klare Gestalt des Gebäudes durch die Kassettendecke und die gleichmäßigen hohen Fensterbahnen vervollständigt.

Geschichtliche Daten

Die evangelische Kirche in Dülmen wurde von 1855 bis 1858 erbaut. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde die neu erbaute Christuskirche 1953 eingeweiht.

Baudenkmal Nummer 133

Übrigens: Die Christuskirche ist Baudenkmal Nummer 133 im Stadtgebiet - 56 davon sind kirchliche Bauten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7015526?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker