„Wir hätten schon viel eher aufstehen müssen“
Aktion Maria 2.0 zur Erneuerung der Kirche geht weiter

Dülmen. Im November geht es wieder los. Dann laden die kfd St. Viktor und die kfd Heilig Kreuz erneut dazu ein, Teil der Aktion „Maria 2.0 - Erneuerung der Kirche jetzt“ zu sein.

Dienstag, 15.10.2019, 16:59 Uhr aktualisiert: 15.10.2019, 17:18 Uhr
„Wir hätten schon viel eher aufstehen müssen“: Aktion Maria 2.0 zur Erneuerung der Kirche geht weiter
Foto: dpa

Das Projekt, initiiert von der der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Münster, fordert ein Ende der Vertuschung, die Aufhebung des Pflichtzölibats, mehr Frauen in Kirchenämtern, echte Hilfe für Gewaltopfer und das Diakonat für Frauen. Kirchliche Missbrauchstäter müssten vor weltliche Gerichte gestellt werden.

„Wir suchen eine Kirche, die sich menschlicher und glaubwürdiger, als bisher zeigt und unter anderem die Rolle der Frau in der Kirche überdenkt“, heißt es in einer Mitteilung der kfd St. Viktor. Zu Beginn der Aktion in Dülmen im Mai wurde ein Marsch mit 30 Frauen von der Heilig-Kreuz-Kirche zur Viktorkirche durchgeführt. Und auch Predigten von Frauen wurden gehalten (DZ berichtete).

Flexibilität in Heilig Kreuz

„In der Heilig-Kreuz-Kirche ist so etwas gut machbar“, freut sich Anna Greß von der kfd St. Viktor. Es hätte äußerst gute Reaktionen darauf gegeben. Aus Münster habe man jedoch nichts gehört.

„In den kommenden Messen, die wir besuchen werden, predigt jedoch keine von uns“, so Greß weiter. „Wir wollen ein Zeichen mit unserer Anwesenheit setzen und werden dazu weiße Kleidungsstücke tragen.“ Sie ist sich jedoch sicher, dass es noch mal Predigten von Frauen geben wird. Unterstützt werden die Pfarreien St. Viktor und Heilig Kreuz auch von den Gläubigen in den Ortsteilen. „Natürlich immer nur dann, wenn es die Zeit der kfd zulässt.“

"Für Kinder und Enkelkinder"

Obwohl das Priesteramt für Frauen sicherlich noch weit weg sei, sei es für Anna Greß eine Herzensangelegenheit, für eine Veränderung in der Katholischen Kirche einzustehen. „Wir Frauen haben viel zu lang zugelassen, dass wir so behandelt werden. Wir hätten schon viel eher aufstehen müssen.“ Wahrscheinlich werde sie selbst noch keine Veränderungen spüren, betont Greß. „Aber für unsere Kinder und Enkelkinder lohnt es sich allemal, dass wir versuchen, etwas zu bewegen.“

Termine und Treffpunkte

Willkommen sind alle Frauen, Männer und Jugendlichen aus Dülmen und den Ortsteilen. Gern mit weißen Kleidungsstücken.

Sonntag, 3. November, 11 Uhr zur Messe in Heilig Kreuz

Sonntag, 1. Dezember, 19 Uhr zur Messe in St.Viktor

Samstag, 4. Januar, 17 Uhr zur Messe Heilig Kreuz

Sonntag, 2. Februar, 19 Uhr zur Messe in St.Viktor.

Treffpunkt ist jeweils 15 Minuten vor Beginn der Messe am Haupteingang der Viktor- oder KreuzKirche.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7002628?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker