Aufkleber-Aktion startet am 1. Oktober
Kein Plastik in der Biotonne

Dülmen. Weder Kunststoffbeutel noch die so genannten „biologisch abbaubaren Folienbeutel“ gehören in die Biotonne. Um die Dülmener gezielt daran zu erinnern, beginnen Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Kreis Coesfeld GmbH (WBC) am Dienstag, 1. Oktober, im Auftrag der Stadt damit, Aufkleber auf den Tonnen anzubringen. „Trenn‘ Dich hier und jetzt von Deiner Plastiktüte“ ist darauf zu lesen.

Freitag, 20.09.2019, 16:46 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 16:51 Uhr
Ab Anfang Oktober werden nach und nach alle Biotonnen in Dülmen mit diesen Aufklebern versehen.
Ab Anfang Oktober werden nach und nach alle Biotonnen in Dülmen mit diesen Aufklebern versehen. Foto: Stadt Dülmen

„Die Anbringung der Aufkleber erfolgt vor oder unmittelbar nach der Leerung“, erläutert Nils Zellhorn von der Verwaltung. „Daher bitten wir die Bürger, ihre Tonne möglichst schon am Abend vorher an die Straße zu stellen und auch nicht sofort nach der Leerung wieder hereinzustellen.“ Bis Ende dieses Jahres sollen möglichst alle Tonnen mit Aufklebern versehen sein.

Kontrollen ab 2020

„Mit der Aktion möchten daran erinnern, den Bioabfall von Kunststofftüten und Ähnlichem zu trennen“, betont Zellhorn weiter. „Wird dies nicht eingehalten, kann es mittelfristig passieren, dass die Biotonne nicht geleert wird. Entsprechende Kontrollen sind nämlich spätestens ab Anfang nächsten Jahres geplant“. Alternativen zu den Kunststoffbeuteln seien übrigens Papiertüten. Diese und auch Zeitungspapier, in das Bioabfälle eingewickelt werden kann, sind wie bisher erlaubt.

Qualität der Inhalte verbessern

Alle Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld sowie die WBC haben sich der Aktion #wirfuerbio in Westfalen angeschlossen, um die Qualität der Biotonneninhalte zu verbessern. „Immer mehr Störstoffe, darunter vor allem Plastik und auch Plastiktüten, landen inzwischen in der Biotonne“, fasst WBC-Geschäftsführer Stefan Bölte das Problem zusammen, vor dem alle Bioabfallverwerter stehen.

Was sonst noch nicht in die Biotonne darf: Verpackte Lebensmittel wie gekeimte Kartoffeln im Kunststoffnetz, verdorbene Wurst in der Plastikfolie, das Glas mit verschimmeltem Obst oder Kaffeekapseln, aber auch Katzenstreu, Windeln, Asche oder sonstiger Restmüll.

www.wirfuerbio.de/wbc-coesfeld

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944688?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker