Remex siegt vorm Verwaltungsgericht
Deponie-Urteil: Kreis muss neu entscheiden

Der Kreis Coesfeld muss in Sachen Deponie in Rödder erneut entscheiden: Das ist das Urteil der Verwaltungsrichter in Münster. Für das Unternehmen Remex ist das ein Erfolg.

Freitag, 20.09.2019, 14:46 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 14:51 Uhr
Remex siegt vorm Verwaltungsgericht: Deponie-Urteil: Kreis muss neu entscheiden
Vorm Verwaltungsgericht Münster ging der Deponie-Streit am Freitag weiter. Foto: Archiv

Erfolg für Remex: Vor dem Verwaltungsgericht Münster ging es am Freitag um die geplante Deponie in Rödder. Nach dem Urteil der Richter muss der Kreis Coesfeld jetzt erneut über den Planfeststellungsbeschluss entscheiden.

Der Grund: Der Kreis hatte den Remex-Antrag abgelehnt und sich dabei auf den Landschaftsplan Buldern bezogen. Der stammt von 2014 und sah ein striktes Bauverbot vor, unter anderem eben auch für das Areal, wo die Remex die Deponie der Klasse I errichten wollte.

Kreis kann Berufung einlegen

Die Richter argumentierten nun, dass der Remex-Antrag bereits 2010 ausgelegt worden war. Daher hätte er beim Aufstellen des Landschaftsplans berücksichtigt werden müssen - was der Kreis aber nicht tat. Dabei gehe es um das Prioritätsprinzip, erläuterte Michael Labrenz, Pressesprecher des Verwaltungsgerichts.

Der Kreis Coesfeld kann Berufung gegen das Urteil einlegen. Ob er das tut, will die Verwaltung entscheiden, sobald das schriftliche Urteil vorliegt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944035?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker