Fridays for Future
Hunderte machen beim Klimastreik mit

Dülmen. Der Klimastreik in Dülmen ist zu Ende: Rund 1500 Teilnehmer, so schätzte die Polizei, hatten sich zu 10 Uhr am Löwendenkmal versammelt. Anschließend zogen sie durch die Stadt.

Freitag, 20.09.2019, 10:11 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 13:18 Uhr
Fridays for Future: Hunderte machen beim Klimastreik mit
Bei einem "Die-in" zum Abschluss der Demo legten sich die Teilnehmer auf den Boden. Foto: Marek Walde

Rund 1500 Demonstranten aus dem gesamten Kreisgebiet und aller Altersstufen trafen sich um 10 Uhr am Löwendenkmal in Dülmen. 20 bis 30 Jahre habe die Politik in der Klimaschutzpolitik versagt, fasste ein Vater von drei Kindern die Kernbotschaft des Protestes zusammen.

Bürgermeisterin dankt Schülern

Bürgermeisterin Lisa Stremlau dankte allen Schülern, „dass ihr uns Erwachsene endlich aufgerüttelt habt. Ihr habt es geschafft, die Aufmerksamkeit auf euer wichtiges Thema zu lenken. Und dafür danke ich euch allen herzlich!“

Zugleich sprach sie aber auch die Schulpflicht an. „Ihr würdet sicher genauso erfolgreich sein, wenn ihr Freitagnachmittag oder Samstagmorgen auf die Straße gehen würdet.“ Dafür gab es Pfiffe und Buhrufe, doch zum Schluss applaudierte die Menge der Bürgermeisterin für ihre Unterstützung.

Klimastreik in Dülmen: Kundgebung am Löwendenkmal

1/47
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde
  • Foto: Markus Michalak/Marek Walde

Überwältigte Organisatoren

Burkhard Neimeier, der die Demonstration mitorganisiert hatte, wies darauf hin, dass „wir friedlich sind, und uns von niemandem provozieren lassen.“ Er bat die Teilnehmer, den Sicherheitsanweisungen von Polizei und Ordnern Folge zu leisten.

Der Dülmener Schüler Pascal Sträter, der sich von Anfang an für diesen Protestmarsch starkgemacht hatte, zeigte sich überwältigt von der Zahl der Mitstreiter: „Hier sind heute mehr Menschen, als in der Bauerschaft leben, aus der ich komme. Danke, dass ihr alle trotz mancher Widerstände den Weg hierher gefunden habt.“

Die Abwendung des Klimawandels, erklärte er unter großem Applaus, sei „die größte Herausforderung, welcher die Menschheit sich je gegenübersah.

Klimastreik in Dülmen: So lief der Umzug durch die Stadt

1/68
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde
  • Foto: Marek Walde

Abschluss mit "Die-in"

Zum Abschluss der Kundgebung versammelten sich die Demonstranten wieder rund um das Löwendenkmal in der Marktstraße. Neben weiteren Ansprachen gab es dort ein „Die-in“, welches das Sterben des Weltklimas veranschaulichte. Dafür legten sich die Teilnehmer auf den Boden.

Polizeisprecher Rolf Werenbeck-Ueding sprach zum Ende der Kundgebung von einer friedlichen Veranstaltung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6942949?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker