So lief die Tauch-Aktion der DLRG
Kein Schatz im Silbersee

Hausdülmen. Aufräumen zum Ende der Badesaison: Im Silbersee II waren jetzt Taucher unterwegs und sammelten ein, was sich am Seegrund so alles abgelagert hatte. Dabei ging ihnen so einiges ins Netz, vom Schlüsselbund bis zum Einkaufswagen.

Montag, 09.09.2019, 15:50 Uhr aktualisiert: 09.09.2019, 15:55 Uhr
So lief die Tauch-Aktion der DLRG: Kein Schatz im Silbersee
Bis zu zehn Meter tief sind Mitglieder des Tauchclubs und der Halterner DLRG im Silbersee II getaucht. Foto: Wolter

Die Ausbeute, die Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Haltern und des Tauchclubs Haltern am Samstag aus dem Silbersee II fischten, war mitunter schon ziemlich skurril. Jeweils zum Ende der Badesaison rücken die Helfer aus, um auch im See so weit wie möglich aufzuräumen.

„Ausbeute war diesmal nicht so groß“

Diesmal ging den Tauchern beim Aufräumen ins Netz: ein Sonnenschirm, Glasflaschen, ein Einkaufswagen und sogar ein Schlüsselbund. „Die Ausbeute war diesmal nicht so groß wie manchmal in den Vorjahren“, erklärte DLRG-Vorsitzende Anne Feldmann.

Und ergänzte: „Und das trotz des großen Andrangs an einigen heißen Tagen. Uns geht es vor allem darum, Gegenstände aus dem Wasser zu holen, an denen Badegäste sich verletzen könnten.“

Taucher in bis zu zehn Metern Tiefe unterwegs

Die Taucher waren hauptsächlich im weniger tiefen Wasser der Randbereiche unterwegs. „Wenn man tiefer kommt, wird erstens die Sicht schlechter und es wird außerdem abrupt kälter“, so Benedikt Wintz, der zusammen mit Gerrit Hasse im See tauchte.

Bis zu einer Tiefe von zehn Metern stießen die Taucher vor, insgesamt waren sie mit 14 Mitgliedern am Silbersee im Einsatz. Auch die Wasserpflanzen behinderten teilweise die Suche. Vieles, was sich darunter verfängt, war für die Taucher gar nicht sichtbar.

DLRG ist mit der Badesaison zufrieden

Dass auch schon mal ein Schlüsselbund im See landet, ist für die Taucher nichts Ungewöhnliches. „Den steckt man in die Badehose, weil man ihn nicht am Ufer liegenlassen will, und schon ist er rausgerutscht und nicht mehr aufzufinden. Wir können ja mal auf dem Parkplatz nachschauen, ob noch irgendwo ein nicht abgeholtes Auto steht“, scherzte einer.

Insgesamt ist die Saison am Silbersee II für die DLRG zufriedenstellend verlaufen. „Wir hatte keine schlimmen Unglücke, lediglich einige kleinere Verletzungen“, sagt Anne Feldmann. „Das ist das Wichtigste.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6913913?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker