Hauptausschuss diskutiert Grünen-Antrag
Klimanotstand: Entscheidung vertagt

Dülmen. Fortsetzung folgt: Den Klimanotstand hat die Politik im Hauptausschuss nicht ausgerufen. Stattdessen ist jetzt der Umweltausschuss gefragt.

Mittwoch, 26.06.2019, 10:27 Uhr aktualisiert: 26.06.2019, 10:33 Uhr
Hauptausschuss diskutiert Grünen-Antrag: Klimanotstand: Entscheidung vertagt
Im Bereich Umwelt- und Klimaschutz ist in Dülmen schon einiges erreicht worden. Foto: dpa

Irgendwie hat der gemeinsame Antrag von Grünen und SPD, den Klimanotstand auszurufen, bis zu seiner Einbringung in den Hauptausschuss viel an Fahrt verloren.
Denn Florian Kübber, Fraktionssprecher der Grünen, stellte ausdrücklich fest: „Im Bereich Umwelt- und Klimaschutz ist Dülmen auf einem guten Weg.“ European Energy Award, Beleuchtungskonzept, Photovoltaik und das Projekt Bahnhofsmodernisierung: Kübber war voll des Lobes über das Erreichte.

So richtig klingt das nicht nach Notstand

Und vergaß auch nicht, die von der CDU angeregte Mitfahrer-App artig als einen wertvollen Beitrag zur klimafreundlichen Mobilität zu würdigen.
So richtig nach Notstand klang das dann irgendwie nicht mehr, und ja, so richtig hängt wohl auch Kübber nicht an diesem eher angstbesetzten Begriff. Und okay, man könne der Verwaltung schon folgen, die das Thema in den Umweltausschuss verweisen möchte.

Lob kommt von der CDU

Diese Freundlichkeit der Grünen wurde auch von der CDU gewürdigt. Klaus-Viktor Kleerbaum freute sich, dass die Grünen in Dülmen offenbar bereit sind, sich sachlich und vernünftig mit dem Thema Umwelt zu beschäftigen.
So blieb der Antrag zunächst folgenlos, Fortsetzung folgt im Umweltausschuss. Von einem Dülmener Klimanotstand dürfte dann längst keine Rede mehr sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6724082?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker