Drei Partner wollen Fußball in Dülmen live übertragen
Kameras auf allen Fußballplätzen

Dülmen. Live-Fußball im Internet von allen Dülmener Fußballplätzen könnte schon zur neuen Saison ab Mitte August Realität sein. Die Essener Firma Soccerwatch will alle Dülmener Fußball-Vereine mit einer Kameratechnik ausstatten, die es ermöglicht, Spiele aller Seniorenmannschaften bis einschließlich A-Jugend live im Internet zu übertragen.

Dienstag, 25.06.2019, 19:30 Uhr
Fritz Sauer (l.), Vorsitzender vom SV Vorwärts Hiddingsel, schaut sich die Soccerwatch-Kamera für die Spielübertragungen genau an.
Fritz Sauer (l.), Vorsitzender vom SV Vorwärts Hiddingsel, schaut sich die Soccerwatch-Kamera für die Spielübertragungen genau an. Foto: Primus

Am Montagabend wurden die acht Dülmener Fußballvereine über das Projekt, das zunächst auf drei Spielzeiten angelegt ist, informiert. Finanzielle Unterstützung gibt es von der Sparkasse Westmünsterland, medial begleitet wird das Projekt von der Dülmener Zeitung.

Merfeld hat schon unterschrieben

Die Sportfreunde Merfeld haben den Kooperationsvertrag mit Soccerwatch gestern schon unterschrieben zurückgeschickt. „Wir hatten uns schon 2017 mit Soccerwatch und der Kameratechnik beschäftigt und haben das nur zurückgestellt, weil wir erst unseren Kunstrasenplatz fertigstellen wollten“, so Sportfreunde-Geschäftsführer Christian Hoffmann.

Und auch die anderen Vereine zeigen sich begeistert. Andre Hörsting, neuer Trainer von Adler Buldern: „Ich bin bei uns nicht für das Finanzielle zuständig. Aber das müssen wir haben.“

Neue Möglichkeiten für Trainer

Denn neben der Übertragung der Spiele, die alle Zuschauer kostenlos im Internet auf dem Handy, Tablet, PC oder Fernseher verfolgen können, gibt es für die Trainer der Mannschaften auch die Möglichkeit, mit einer entsprechenden Technik die Spiele der eigenen Mannschaft zu analysieren und den Spielern mögliche Fehler oder bessere Optionen aufzuzeigen.

Sparkasse fördert das Projekt

Rund 150 Vereine, überwiegend im Ruhrgebiet, hat Soccerwatch schon mit Kameras ausgestattet. Durch die Kooperation mit der Sparkasse Westmünsterland haben die acht Dülmener Vereine die Möglichkeit, für 82 Euro im Monat die Kameratechnik und den entsprechenden Service zu bekommen.

Im ersten Jahr unterstützt die Sparkasse die Vereine mit 60 Euro im Monat, im zweiten Jahr noch mit 40 Euro und im dritten Jahr mit 20 Euro pro Monat, sodass das finanzielle Risiko für die Vereine gering ist. Für rund 500 Euro im Jahr können die Dülmener Clubs zum Beispiel alle (Heim-)Spiele der TSG und DJK Dülmen, oder von GW Hausdülmen, Brukteria Rorup und Vorwärts Hiddingsel sehen, wenn sich denn möglichst alle Clubs entscheiden, auch mitzumachen.

Jetzt müssen die Clubs entscheiden

Dafür lässt sich vielleicht sogar ein zusätzlicher Sponsor finden. Nach den drei Jahren beträgt der monatliche Aufwand Stand heute 136 Euro. Aber Dieter Meier aus der Marketing-Abteilung der Sparkasse hat schon in Aussicht gestellt, dass eine weitere Kooperation möglich sein könnte.

Die Resonanz der Vereinsfunktionäre auf der Auftaktveranstaltung war auf jeden Fall gut. Die Club-Chefs wollen ihre Vorstände zeitnah informieren und eine Entscheidung herbeiführen.

Im Internetportal der DZ (www.dzonline.de) werden zur neuen Saison alle Partien zu sehen sein, wo es technisch möglich ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6723265?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker