Schützenfest in Buldern
Zwei Adler-Träger werden König

Buldern. Großter Andrang herrschte an der Vogelstange beim Schützenfest der Schützenbruderschaft St. Johanni Buldern. Zahlreiche Anwärter gab es für Stern- und Vogelkönigswürde.

Montag, 17.06.2019, 17:53 Uhr aktualisiert: 17.06.2019, 17:58 Uhr
Schützenfest in Buldern: Zwei Adler-Träger werden König
Bulderns neuer Thron (v.l.) mit dem Vogelkönigspaar Daniela Eifert und Reinhard Reckmann sowie dem Sternkönigspaar Nicole und Andreas Albring. Foto: Wübbelt

Wer bei der Schützenbruderschaft St. Johanni Buldern König werden will, der braucht nicht nur ein ruhiges Händchen und gute Nerven, sondern auch ein bisschen Schussglück. Die Konkurrenz um die Regentschaften des Stern- und Vogelkönigs ist in der Regel groß. Denn an beiden Tagen gab es weder ein Duell oder einen Dreikampf um die Königskette.

Fünfkampf um den Stern

Gleich fünf Kandidaten fanden sich am Samstag beim Sternschießen am Gewehr ein. Der Stern wurde bis zum letzten Stück zerlegt. Den letzten Schuss gab schließlich Andreas Albring ab. Der zweite Vorsitzende von Adler Buldern beschenkte damit seinen Verein, der in diesem Jahr 100 Jahre alt wird. Zur Königin ernannte er seine Ehefrau Nicole.

Schützenfest Buldern 2019

1/73
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt
  • Foto: Patrick Hülsheger/Barbara Wübbelt

Sechskampf um den Vogel

Und auch am Sonntag hieß es beim Vogelschießen Schlange stehen. Nach dem obligatorischen „Locker schießen“ blieben schließlich sechs Kandidaten im Schießkreis und nahmen den Holzvogel ins Visier. Darunter Bewerber, die am Tag zuvor schon kräftig mitgemischt hatten, und Schützen, die schon in früheren Jahren um die Königswürde mitgeschossen hatten.

Mit dem 127. Schuss war es dann schließlich Reinhard Reckmann, der den letzten, wieder nicht großen Rest des Vogels von der Stange holte.

Schon einige Male hatte Reckmann mitgeschossen, diesmal klappte es mit dem Königsschuss. Bei den Gratulationen floss dann auch die eine oder andere Freudenträne. Zur Königin erwählte er seine Ehefrau Daniela Eifert.

Adler-Thron

Mit Reckmann ging auch der zweite Königstitel in Buldern an einen treuen Adler-Träger, sodass der Sportverein einen Doppelthron feiern konnte.

Zwei Brüder als Könige

Und auch die Familie Reckmann hat nun zwei Könige, denn Bruder Christian ist aktueller Regent bei der Dülmener Kolpingsfamilie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6701537?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker