Treffen der Merfelder CDU
Kein Betreutes Wohnen

Merfeld. Was sich schon auf dem CDU-Workshop „Dülmen 2030“ abzeichnete, ist jetzt Gewissheit: Die meisten Merfelder stellen sich das Wohnen im Alter einfach anders vor, als in einer betreuten Einrichtung, wie sie mit der Heilig Geist Stiftung ursprünglich geplant war. „Von diesem Modell haben wir uns inzwischen verabschiedet, aber wir arbeiten weiter an einer Idee, wie die Menschen in Merfeld bis ins hohe Alter leben können“, berichtete Ortsvorsteher Helmut Temming auf der Versammlung des CDU-Ortsverbandes.

Donnerstag, 07.03.2019, 18:24 Uhr aktualisiert: 07.03.2019, 18:30 Uhr
Treffen der Merfelder CDU : Kein Betreutes Wohnen
John Kuhlmann (5.vl) wurde zum neuen CDU-Vorsitzenden in Merfeld gewählt. Foto: Michalak

Die Merfelder wollen im Alter in kleineren Wohnungen leben, und sie wollen bei Bedarf Hilfen im Haushalt, bei Einkäufen oder auch gesundheitliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. „Um solche Möglichkeiten zu schaffen, wollen wir neue Wohngebiete ausweisen“, erklärte Temming. Markus Brambrink, Stadtverbandsvorsitzender berichtete hierzu, dass das beim gegenwärtigen Regionalplan nicht ganz so leicht möglich sei, dass sich die CDU aber auf Kreis- und Landesebene dafür stark mache, in den Ortsteilen neue Baugrundstücke auszuweisen.

Bei den Vorstandswahlen trat Ralf Frerick als Vorsitzender zurück und schlug John Kuhlmann (37) als seinen Nachfolger vor. Kuhlmann wäre auch bereit, nach der Kommunalwahl 2020 für die CDU in den Rat zu ziehen - Frerick ist das als Angestelltem der Stadt Dülmen nicht möglich. Er wurde zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Dem Vorstand gehören außerdem an: Markus Büning, Melanie Bergmann, Helmut Kreuznacht, Thomas Tecklenborg, Heribert Wautmann, Clemens Wäsker und Christoph Wäsker.

Mehr zum Thema bringt die Dülmener Zeitung am Freitag in Printausgabe und E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6455871?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker