Kein akademisches Projekt
Medizinische Hilfe für Tansania

Buldern. Jonas Potthast aus Buldern schreibt gerade an seiner Masterarbeit im Fach Betriebswirtschaft, das er in Marburg studiert. Das Thema ist ein ganz besonderes: „DiakGoesTansania“ heißt das Projekt, dem er sich widmet. Und das keineswegs nur akademisch.

Sonntag, 10.02.2019, 18:00 Uhr
Kein akademisches Projekt: Medizinische Hilfe für Tansania
Ein medizinisches Projekt soll die Versorgung der Bevölkerung in Tansania verbessern. Foto: Dimitri Staufer

Im Auftrag der beiden gemeinnützigen Vereine AGET e.V. aus Marburg und dem Diakoniewerk aus Schwäbisch Hall erarbeitet er dier Vermarktung für ein Projekt in Afrika, das das Ziel hat, medizinisches Personal in Tansania aus- und weiterzubilden zu können, um vor Ort die medizinische Versorgung für die Bevölkerung zu verbessern.

Das Projekt folgt dabei dem „Train-the-Trainer“-Prinzip. Damit ist gemeint, dass das Fachwissen an medizinische Mitarbeiter weitergegeben wird, die anschließend das Erlernte selbst mit Hilfe von Übungsmaterialien an weitere Akteure vor Ort vermitteln. „Durch dieses Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe wird die Nachhaltigkeit und die Reichweite des Projektes deutlich erhöht“, heißt es in einer Pressemitteilung der Organisation.

Mehr zum Thema bringt die Dülmener Zeitung am Montag in Printausgabe und E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6382502?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker