Markus Pieper wirbt für Unterstützung
Bloß kein Europa der Extremisten

Dülmen. Gleich alle fünf münsterländischen Kreisverbände der Seniorenunion hatten sich zusammengeschlossen, um zu hören, was Markus Pieper, CDU-Abgeordneter im EU-Parlament, beim Frühstück am Montagmorgen im Haus Waldfrieden zu sagen hatte.

Montag, 04.02.2019, 18:05 Uhr aktualisiert: 04.02.2019, 18:10 Uhr
Markus Pieper wirbt für Unterstützung: Bloß kein Europa der Extremisten
Eine muntere Diskussion entspannte sich zwischen dem Europa-Abgeordneten Dr. Markus Pieper und der Senioren-Union. Foto: Michalak

Der münstersche Abgeordnete gab sich selbstbewusst, dass die EVP-Fraktion - ein Zusammenschluss konservativer Parteien der Mitgliedsstaaten - auch in Zukunft ihre Mehrheit behalten werde. „Alle Umfragen deuten bislang in diese Richtung.“

Zugleich zeigte er sich jedoch sehr besorgt darüber, dass der linke wie rechte Extremismus bei der Wahl im Mai deutlich an Stimmen hinzugewinnen könnte. „Und mit denen ist dann wirklich keine europäische Gesetzgebung mehr möglich“, unterstrich Pieper.

Die Nationalisten wollten den Einfluss der EU zurückdrängen, die Linken forderten eine gemeinsame Sozialpolitik, die auch eine wechselhafte Schuldenhaftung sowie europäische Sozialsysteme einführen wolle. Wenn die AfD einerseits behaupte, sie vertrete deutsche Interessen, zugleich aber den Binnenmarkt ablehne und zurück zur D-Mark wolle, dann sei das ein eindeutiger Widerspruch. „Außerdem hat die AfD ausschließlich potenzielle Verbündete im Europäischen Parlament, die ganz bestimmt keine deutschen Interessen vertreten.“ Das gelte für Italien ebenso wie für Griechenland oder Polen. Die beiden letztgenannten Staaten forderten sogar Reparationsleistungen von Deutschland.

„Wir wollen die Errungenschaften der Europäischen Union festigen und ausbauen.“ Frieden, Freiheit, und ein christlicher Wertekanon seien keine Selbstverständlichkeit, auch wenn die junge Generation diesem Trugschluss zu erliegen drohe. Zugleich sprach sich Pieper auch für eine europäische Verteidigungsinitiative aus.

Mehr zum thema bringt die DZ am Dienstag in Printausgabe und E-paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6370147?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker