Große Straßensammlung der Kolpingsfamilie am 2. Februar
Transparente Wege der Verwertung

Dülmen. Ihre große Straßensammlung führt die Kolpingsfamilie Dülmen am Samstag, 2. Februar, durch. Dabei werden alte Kleidung, Textilien, Federbetten, Woll- und Stricksachen sowie verschnürte Schuhpaare angenommen.

Sonntag, 13.01.2019, 16:56 Uhr aktualisiert: 13.01.2019, 21:02 Uhr
Große Straßensammlung der Kolpingsfamilie am 2. Februar: Transparente Wege der Verwertung
Rund 50 Freiwillige der Kolpingsfamilie packten 2018 bei der Sammlung mit an. Foto: Archiv

Die Kolpingsfamilien in der Diözese Münster haben ihre Altkleidersammlungen auf eine gemeinsame Basis gestellt. „Wir stellen die Wege der Verwertung transparent dar“, begründet dies Günter Janning von der Kolpingsfamilie Dülmen. So übergeben die Dülmener die gesammelten Materialien zentral über eine verbandseigene Verwertung in eine Sortieranlage, in der alles von Hand sortiert und an bekannte Vertragsfirmen weitergegeben wird.

In den kommenden Wochen werden in Dülmen Sammeltüten mit Handzetteln verteilt, mit der Bitte, diese gefüllt am 2. Februar um 9 Uhr an den Straßenrand zu stellen (und möglichst nicht früher). Es können auch andere Tüten und Behältnisse benutzt werden, allerdings sollten diese dann mit dem Handzettel gekennzeichnet werden. Für Merfeld werden bei den beiden ansässigen Banken Sammeltüten erhältlich sein, die am Sammeltag zentral zur Bushaltestelle an der Kirche und am Feuerwehrgerätehaus gebracht werden können.

Die Aktion findet bei jedem Wetter statt. Die allgemeine Sammel- und Verlade-Station befindet sich auf dem Parkplatz am Sportzentrum Süd am Kapellenweg. Neben der Straßensammlung können die Materialien auch an den ehemaligen Börnster, Welter, Leuster und Dernekämper Schulen, sowie bei den Gaststätten Friedag und „An Koppel Steen“ abgegeben werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6318784?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker