Neues Bauprojekt am Hülsenweg
Wohnungen statt Wirtshaus

Dülmen. Nach dem Abriss des alten Landgasthauses Strietholt planen Thomas Wardemann, der das Grundstück gekauft hat, und sein Partner, Diplom-Bauingenieur René Lange, dort eine Wohnbebauung mit sechs Einheiten. „Wir haben für die Fläche neu geplant und wollen eine Bebauung, die sich schön an die Umgebung anpasst“, so Lange. „Wir wollen die Ecke neu beleben, aber die Fläche auch nicht überfrachten. Wir wollen, dass auch die Nachbarn zufrieden sind und sich die Bebauung an die Umgebung anpasst.“

Donnerstag, 10.01.2019, 17:21 Uhr aktualisiert: 10.01.2019, 17:29 Uhr
Neues Bauprojekt am Hülsenweg: Wohnungen statt Wirtshaus
Ein Schild ins Nirgendwo: Das Hotel wurde abgerissen. Foto: Michalak

Entstehen soll daher am Hülsenweg nicht ein klassisches Mehrfamilienhaus, sondern ein Wohnhaus mit zwei Einheiten sowie ein dreiteiliges Reihenhaus, wobei neben je einer Wohneinheit im linken und mittleren Teil das rechte Eckhaus zwei Wohneinheiten umfasst. Lange hat sich bei der Planung an der Nachbarbebauung orientiert, sodass einer der Bauten mit „Hexenhauscharme“ ein sehr steiles Dach mit 53 Grad Neigung aufweist.

Das gesamte Objekt erhält einheitliche Klinker, „und wir hoffen, dass die große Lücke am Hülsenweg jetzt stilvoll geschlossen wird.“ Jetzt warten die beiden Partner auf grünes Licht vom Bauamt. Danach soll die Vermarktung beginnen, einige Interessenten-Anfragen gab es bereits.

Mehr zum Thema in der Printausgabe und dem E-Paper der DZ am Freitag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6310602?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker