IDU-Vorsitzender im Gespräch
„Bedarf an Gewerbeflächen ist groß“

Dülmen. Seit November ist Klaus Göckener Vorsitzender der Interessengemeinschaft Dülmener Unternehmen, kurz IDU. Zu Beginn des neuen Jahres blickt der Inhaber von MP Veranstaltungstechnik im Gespräch mit DZ-Redakteurin Kristina Kerstan auf die Herausforderungen und Ziele für 2019.

Mittwoch, 09.01.2019, 18:30 Uhr
IDU-Vorsitzender im Gespräch: „Bedarf an Gewerbeflächen ist groß“
Klaus Göckener (r.), hier mit seinem Vorgänger im Amt als IDU-Vorsitzender Rolf Braun, blickt im DZ-Gespräch auf die Herausforderungen für die Dülmener Unternehmer in 2019. Foto: mm

Wie ist, zu Beginn 2019, die Stimmung in der Dülmener Unternehmerschaft?
Klaus Göckener: Sehr positiv. Hinter uns liegt ein gutes Jahr 2018. Vor allem die Handwerksbetriebe haben nach wie vor volle Auftragsbücher, bedingt durch den Bauboom. Und daran wird sich, denke ich, auch in den nächsten Jahren so schnell nichts ändern.

In den USA droht Trump nach wie vor mit Handelszöllen. Ist das, sowie weitere drohende Einschränkungen beim Export, Thema bei der IDU?
Göckener: Nein, aktuell nicht. Ich wüsste auch nur wenige Betriebe bei uns, die von solchen Zöllen möglicherweise betroffen wären.

In diesem Jahr gibt es fünf verkaufsoffene Sonntage in Dülmen. Laut Landesregierung sind bis zu acht möglich. Sollte Dülmen weitere verkaufsoffene Sonntage anstreben?
Göckener: Ich begrüße zunächst die Regelung mit den fünf verkaufsoffenen Sonntagen. Ob es mehr geben soll, das überlasse ich der Viktor GmbH. Schließlich müssen die Einzelhändler auch sehen, ob sie zum Beispiel weitere Termine überhaupt personell stemmen können. Wir als IDU vertreten eher die Industrie. Aber ich persönlich würde sagen: Lieber fünf sehr erfolgreiche Sonntage als acht mit weniger Erfolg.

Im vergangenen Jahr wurde der Satzungsbeschluss für das neue Gewerbegebiet Dülmen-Nord von der Politik getroffen. Wie dringend ist der Bedarf an neuen Gewerbeflächen?
Göckener: Der Bedarf an neuen Gewerbeflächen ist, denke ich, groß. Gerade Dülmen Nord bietet eine optimale Autobahnanbindung. Es ist wichtig für Dülmen, dass wir den Unternehmen, die sich vergrößern oder auch neu ansiedeln wollen in Dülmen, Gewerbeflächen bieten können. Das Ganze natürlich mit Rücksicht auf die Anwohner.

Das gesamte Interview lesen Sie in der DZ-Ausgabe von Donnerstag, Print und E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6308705?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker