Stabwechsel bei der SPD
Simon Peletz kandidiert als Nachfolger von Heiner Kiekebusch

Dülmen. Der SPD-Ortsverein will sich vor der Kommunalwahl 2020 neu aufstellen. So werden der Vorsitzende Heiner Kiekebusch inklusive seiner beiden Stellvertreter, Tina Amlinger und Andreas Bier, auf der Mitgliederversammlung am 25. Januar nicht mehr für den Vorsitz kandidieren. Stattdessen will der 20-jährige Simon Peletz die Dülmener SPD auf den Kommunalwahlkampf vorbereiten.

Dienstag, 11.12.2018, 20:50 Uhr
Stabwechsel bei der SPD: Simon Peletz kandidiert als Nachfolger von Heiner Kiekebusch
Bereiten den Stabwechsel an der Spitze des Dülmener Ortsvereins der SPD vor (v.l.): Simon Peletz, Andreas Bier und Heiner Kiekebusch. Foto: Markus Michalak

„Wir haben in den vergangenen Monaten häufig zusammengesessen und darüber diskutiert, wie wir die Kommunalwahl optimal vorbereiten können“, erklärt Bier im DZ-Gespräch. „Dabei haben wir dann irgendwann gemeinsam festgestellt, dass wir beruflich und privat alle drei derzeit so eingebunden sind, dass wir uns nicht mit der nötigen Kraft und Ausdauer dem Wahlkampf widmen könnten“, ergänzt Kiekebusch.

„Ich war zunächst natürlich überrascht, als Heiner Kiekebusch mich fragte, ob ich mir das zutraue“, gesteht Peletz, der Politik und Recht in Münster studiert. Dann habe er aber in vielen Gesprächen mit Genossen aus allen Generationen gespürt, dass die Partei einen Neustart unterstützt. „Und auf die Unterstützung der ganzen SPD werde ich ganz bestimmt auch angewiesen sein.“
Seit 2015 ist Peletz SPD-Mitglied, seit 2017 stellvertretender Vorsitzender der Jusos. Als sachkundiger Bürger wirkt er bereits im Umweltausschuss mit.

Ausführliche Berichterstattung in der Mittwochsausgabe der DZ (Print und E-Paper).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6251789?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker