Bischof weiht Kapelle im Anna-Katharinenstift
Emmerick-Reliquie für den Altar

Dülmen. „Es ist immer wieder eine Freude, hier zu sein“, so begrüßte Bischof Dr. Felix Genn am Sonntag rund 230 geladene Bewohner, Mitarbeiter und Gäste, mit denen er gemeinsam die Einweihung der umgebauten Kapelle des Anna-Katharinenstiftes Karthaus feierte. „Als ich die Einladung erhalten habe, habe ich sofort entschieden, das selbst zu machen, statt hier einen Weihbischof herzuschicken.“

Sonntag, 02.12.2018, 18:00 Uhr
Bischof weiht Kapelle im Anna-Katharinenstift: Emmerick-Reliquie für den Altar
Bischof Dr. Felix Genn salbte den Altar in der umgestalteten Kapelle mit Chrisamöl. Foto: Bücker

Genn lobte die Umgestaltung der Kapelle, die nun vollkommen barrierefrei und ganz auf die Bedürfnisse der vielen Bewohner aus dem Stift eingestellt sei. Die Einweihung des Altars sei kein alltägliches Erlebnis. „Dieses ist der Tisch, an dem wir Jesus in Brot und Wein erleben“, verdeutlichte er. Auch die Abfolge der Zeremonie und die Symbolik der einzelnen Schritte erklärte Genn für jeden gut verständlich.

Die Zeremonie begann mit der Weihung des Ambos. Später setzte der Bischof eine Reliquie der seligen Anna Katharina Emmerick in den neuen Altar ein. So habe die Patronin des Stiftes einen festen Platz in der Kapelle und sei immer unter den hier versammelten Menschen. Anschließend besprengte Genn den Tisch mit Weihwasser, bevor er die Salbung des Altartisches mit Chrisamöl vornahm. Zum Abschluss entzündete er fünf Kerzen am Altar, die an die Wundmale Christi erinnern sollen.

Den gesamten Bericht finden Sie in der DZ-Ausgabe von Montag, Print und E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6229837?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker