Sitzung des Sozialausschusses
Mehr Zeit für Ehrenamtsförderung

Dülmen. Große Diskussionen gab es in der Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Senioren und Ehrenamt nicht. In der rund 90-minütigen Sitzung wurden unter anderem folgende Themen behandelt.

Mittwoch, 21.11.2018, 18:04 Uhr aktualisiert: 21.11.2018, 18:20 Uhr
Sitzung des Sozialausschusses: Mehr Zeit für Ehrenamtsförderung
Foto: dpa

Ehrenamt: Die Stelle von Ehrenamtskoordinatorin Hildegard Streyl wird auf eine ganze Stelle erhöht. Gemeinsam mit den Vereinen wolle man nun ins Gespräch kommen, in welchen Bereichen die Ehrenamtler Unterstützung wünschten. „Die meisten Vereine nutzen die Förderung für Dankeschön-Veranstaltungen. Vielleicht brauchen sie aber keine finanzielle, sondern andere Unterstützung“, so Streyl.

Jan Willimzig (CDU) erinnerte an den Vorschlag, die Internetseite zum Ehrenamt zu einem Internet-Portal auszubauen. Beigeordneter Christoph Noelke regte an, bei einem Treffen in kleiner Runde über mögliche Erweiterungen zu sprechen.

Flüchtlinge: 89 Zuweisungen gab es in 2018 an die Stadt Dülmen, diese aktuelle Zahl berichtete Beigeordneter Noelke. Die Stadt kam zudem bei einem Wettbewerb unter die Preisträger und hat nun zweckgebunden 25.000 Euro zur Verfügung, die für eine Begegnungsstätte genutzt werden können. Ein Beispiel sei ein Schachfeld in der Öffentlichkeit. „Wer zündende Ideen hat, darf sich gerne melden“, so Noelke. Ein Aufruf an die Bevölkerung, den Wolfgang Müller (Grüne) ins Gespräch brachte, fand keinen Anklang. „Sie vertreten doch die Bürger und sind nah am Menschen“, entgegnete Bürgermeisterin Lisa Stremlau.

Gute Kunde gab es bei den Finanzen. Für 2018 habe die Stadt eine Integrationspauschale von rund 354.000 Euro bewilligt bekommen, für 2019 werde voraussichtlich dieselbe Summe fließen.

Weitere Berichterstattung zum Sozialausschuss in der Donnerstagsausgabe der DZ und im E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6207296?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker