Projekt Pop-Up Store gegen Leerstände angelaufen
Geschäftsidee sucht Unterschlupf

Dülmen. Die städtische Wirtschaftsförderung und Dülmen Marketing wollen Existenzgründer und Immobilienbesitzer zusammenbringen. Unter dem Motto „Mit neuen Geschäftsideen erfolgreich im Einzelhandel“ werden dabei attraktive Ladenlokale in Dülmens Innenstadt auf Zeit vermittelt. „Wir bringen dabei Start ups und Vermieter zusammen“, so Wirtschaftsförderer Alexander Aberle. „Wir sind dabei für alle Geschäftsideen und Branchen offen, aber natürlich sollte das Angebot in die Innenstadt passen.“ Einige Händler haben als ersten Schritt ihre Waren auf Märkten verkauft. „Die sprechen wir natürlich auch an, denn viele interessieren sich auch für den stationären Handel“, so Tim Weyer (Geschäftsführer Dülmen Marketing).

Donnerstag, 25.10.2018, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 25.10.2018, 19:00 Uhr
Projekt Pop-Up Store gegen Leerstände angelaufen: Geschäftsidee sucht Unterschlupf
Existenzgründer und Immobilienbesitzer will die Aktion Pop-up Store zusammenbringen. Foto: Dülmen Marketing/Sommer

Aberle hatte im Vorfeld auch mit seinen Kollegen in Warburg gesprochen. „Dort lief eine ähnliche Aktion mit sehr großem Erfolg. Dabei standen einige Ladenlokale vorher für längere Zeit leer, während in Dülmen die Fluktuation sehr groß ist.“ Werbung für die Aktion wird über Dülmen hinaus in den sozialen Medien betrieben, „sodass wir auch viele interessierte Auswärtige erreichen.

Dr. Hugo Schulze Hobbeling (Geschäftsführer der Kaufleutevereinigung Viktor GmbH) begrüßt die Aktion, „denn es ist eine gute Idee, um leerstehende Ladenlokale an den Mann oder die Frau zu bringen. Ich kann nur hoffen, dass die Aktion auch Anklang findet“, appelliert er an die Immobilienbesitzer. „Auch für junge Leute, die sich selbstständig machen wollen, erleichtert das den Start. Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als meine Frau den ersten Laden eröffnen wollte und wir nicht gerade große finanzielle Rücklagen hatten.“ Viele Eigentümer könnten bei den nicht sehr niedrigen Ladenmieten Leerstände auch nicht großzügig sanieren, sodass ihnen selbst kurzfristige Mietverträge weiterhelfen würden. Eine Immobilienbesitzerin, die gerade in Verhandlungen mit möglichen Nachmietern steht, kann sich vorstellen, bei der Aktion Pop-Up Store mitzumachen. „Da die Situation im Einzelhandel schwierig ist, überlege ich mir, ob ich das Projekt unterstütze. Mir ist es natürlich lieber, wenn ich mein Ladenlokal langfristig vermiete.“ Immobilieninhaber sollten ihre aktuellen Leerstände an die Leerstandsbörse von Dülmen Marketing (E-Mail duelmen-marketing@duelmen.de) melden.

Mehr zum Thema in der Printausgabe und dem E-Paper der DZ am Freitag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6145053?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker