Verhaftung im Dernekamp
SEK gelingt Schlag gegen Einbrecher

Dülmen. Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Gütersloh wurden am Montag, 15. Oktober, vier Einbrecher auf frischer Tat beim Einbruch in einen Landhandel im Dernekamp durch Spezialkräfte festgenommen. Bei den anschließenden Durchsuchungen in Essen wurden vier weitere tatverdächtige Hehler und Mitglieder der Einbrecher-Bande vorläufig festgenommen.

Donnerstag, 18.10.2018, 16:08 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 18.10.2018, 15:23 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 18.10.2018, 16:08 Uhr
Verhaftung im Dernekamp: SEK gelingt Schlag gegen Einbrecher
Eine rumänische Bande konnte in Dülmen verhaftet werden. Foto: dpa

Die beiden Haupttatverdächtigen Hehler und die vier festgenommenen Einbrecher wurden am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt. Gegen alle sechs Personen wurde die Untersuchungshaft angeordnet. Dabei handelte es sich um fünf Männer zwischen 27 und 41 Jahren und eine 41-jährige Frau. Das meldet die Pressestelle der Polizei.

Die aus Rumänien stammende Tätergruppe steht im Verdacht, in der ersten Jahreshälfte 2018 mindestens 17 Einbruchsdiebstähle in verschiedenen Bundesländern (Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein Westfalen) begangen zu haben. Im Bereich der Kreispolizeibehörde Gütersloh können nach derzeitigem Ermittlungsstand fünf Tatorte der Tätergruppe zugeordnet werden.
Ermittlungen laufen ebenfalls aufgrund der Tat in Dülmen und drei weiteren versuchten Einbrüchen auch in Haltern am See.

„Die Tätergruppe hatte vorwiegend in Firmen eingebrochen, welche hochwertige Werkzeuge oder Gartengeräte vertreiben. Zudem wurden teilweise ebenfalls aufgefundene Tresore am Tatort aufgebrochen und darin enthaltenes Bargeld entwendet“, erklärt ein Polizeisprecher.

Die Täter nutzten demnach offenbar häufig firmeneigene Fahrzeuge, um das Diebesgut von den Tatorten abtransportieren zu können. Nachdem die Beute in verschiedenen Depots eingelagert wurde, wurden die entwendeten Firmenautos willkürlich abgestellt.

Aktuell gehen die Ermittler von einem Gesamtschaden von rund 750.000 bis zu einer Million Euro aus.
Bei der Durchsuchung wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt, welche derzeit ausgewertet werden, um Hinweise auf weitere Taten oder Planungen zu bekommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6130528?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker