Abschluss der Straßentheater-Reihe
Ein Blick auf die Gesellschaft

Dülmen. Und schon sind vier Wochen Sommertheater wieder vorbei. Zum Abschluss der Straßentheater-Reihe bot das Ondadurto Teatro aus Rom noch einmal eine abwechslungsreiche Vorstellung. Bei „Café Europa“ ging es vom Slapstick übers Drama bis hin zu „Fifty Shades of grey“ und einem Finale, das für den Paten würdig gewesen wäre.

Donnerstag, 16.08.2018, 10:13 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 15.08.2018, 18:48 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 16.08.2018, 10:13 Uhr
Abschluss der Straßentheater-Reihe: Ein Blick auf die Gesellschaft
Foto: Hülsheger

Die Geschichte spielt in einem kleinen italienischen Dorf, dessen Zentrum das Café Europa darstellt. Die Menschen freuen sich auf das große Rennen, die Mille Miglia, die durch das Dorf führen soll, als eine fremde Frau auftaucht. Diese wird von den Dorfbewohnern aufgenommen - und ausgenutzt. Ob im Café, beim Mechaniker, der Blumenhändlerin oder dem Professor, überall muss sie Arbeiten verrichten. Als die Fremde als vermisst gemeldet wird, hält das Dorf dicht und nutzt ihre Arbeitskraft noch mehr aus. Doch als sie gesucht wird und eine Belohnung ausgerufen wird, da wendet sich das Blatt. Die Fremde wird in Ketten gelegt und ausgeliefert. Doch als der mysteriöse Mann auf seiner grotesken Maschine kommt, wendet sich das Blatt. Die Fremde nimmt Rache an den Dorfbewohnern. Den Mechaniker, der sich an ihr vergangen hat, erschießt sie selber, die restlichen Dorfbewohner fallen dem fremden Mann zum Opfer.

Sommertheater 2018 Ondadurto

1/42
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger
  • Foto: Patrick Hülsheger

Die Geschichte wird auf vielfältige Weise erzählt. Da sind Elemente des Slapstick, wenn der Mechaniker und die Fremde gemeinsam mit einer Leiter hantieren. Es wird melancholisch, wenn der Professor seine Liebesbriefe zerknüllt. Rauch, Pyrotechnik und Projektionen bringen immer wieder Schwung in die Inszenierung. Man leidet mit der Fremden, wenn sie ausgenutzt wird, ist fasziniert, wenn sie während der Nacht ihre artistische Darbietung am Reifen macht.

Mehr zum Thema in der Donnerstagsausgabe der DZ und im E-Paper.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5977625?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker