Anwohner der Könzgenstraße wiederholen ihr Erfolgsprojekt
Gärten werden zu Galerien

Dülmen. Wo die Straße der Kunst in Dülmen ist? Seit dem Dülmener Jubiläumsjahr 2011 steht für die Dülmener fest: Die Straße der Kunst, das ist die Könzgen-straße. Eine Wohnstraße, ganz ohne Kunstgalerie und Ateliers. Ihre (Vor-)Gärten stellten die Anwohner 2011 als Ausstellungsfläche Künstlern aus Dülmen und von außerhalb zur Verfügung - und das Besucherinteresse an der Freiluft-Galerie war riesig.

Montag, 23.01.2017, 18:30 Uhr

Anwohner der Könzgenstraße wiederholen ihr Erfolgsprojekt : Gärten werden zu Galerien
Kunst in Vorgärten: die Organisatoren der Straße der Kunst mit dem Künstler Klaus Jahn (stehend, r.): (v.l.) Sonja Schulz, Agata Schwäch, Nicole Stryewski und Rüdiger G. Behrens. Foto: Marcy

er eine Straße der Kunst an der Könzgenstraße geben, und zwar von Samstag, 10. Juni, bis Sonntag, 16. Juli. Das Konzept ist das gleiche wie vor sechs Jahren, und viele der ausstellenden Künstler wie Klaus Jahn , Uta Krüger-Naumann , Detlev Kunen oder Peter Bolle waren auch damals mit von der Partie. Seitdem haben sich zwischen einigen Anwohnern und Künstlern Freundschaften entwickelt, sodass etliche Künstler wieder in den Gärten ausstellen, in denen sie auch 2011 zu finden waren.
Aber es gibt auch neue Namen, sagt Rüdiger G. Behrens vom Organisationsteam und nennt einige: „Elmar Beckers, Josef Kastner, Udo Schotten, Miriam Maskort, Christiane Brand.“
Bereits 21 Künstler, davon die Hälfte aus Dülmen , haben sich bereits angemeldet. Aber noch sind nicht alle Ausstellungsplätze belegt.

Mehr zum Thema in der Dienstagsausgabe der DZ und im E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4580842?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker