Noch mehr Statuen zerstört
Der Staatsschutz übernimmt

Dülmen. Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendwo im Großraum Dülmen eine Statue von Unbekannten zerstört wird.

Donnerstag, 03.11.2016, 16:32 Uhr

Noch mehr Statuen zerstört : Der Staatsschutz übernimmt
Auch Gitter, wie hier in Heilig Kreuz, schützen die sakralen Objekte nicht. Foto: Maurice Tasche

Die Polizei geht inzwischen von einem klaren Zusammenhang zwischen den Zerstörungen aus, zunächst wurde eine zweiköpfige Ermittlergruppe auf Kreisebene gebildet, inzwischen hat der Staatsschutz in Münster die Sache übernommen.

Das offenbar gezielte Schänden von christlichen Statuen und Skulpturen ist in dieser Häufung ohne Beispiel. Der Staatsschutz befasst sich in aller Regel mit politisch motivierten Straftaten. Die Polizei geht also offenbar inzwischen davon aus, dass die antichristlichen Zerstörungen einen religiös-ideologischen Hintergrund haben. könnten. „Neben dem erheblichen ideellen Schaden, der überhaupt nicht zu ersetzen ist, haben die Täter allein in Heilig Kreuz einen Schaden angerichtet, der in die Zehntausende gehen dürfte“, erklärt Ralf Storcks von der Polizei die materielle Dimension.

Zuletzt meldeten Zeugen an der Rekener Straße in Merfeld, dass an einem Wegekreuz die unteren Extremitäten Christi beschädigt worden seien. Auch das Sandstein-Wegkreuz an der Ecke Coesfelder Straße/Dorste-Hülshoff-Straße in der Innenstadt wurde - bereits zum wiederholten Male - zum Opfer eines Anschlages.

Mehr zum Thema bringt die Dülmener Zeitung am Freitag in Printausgabe und E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4410674?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker