Parksituation in Dülmen unter der Lupe
Am Vormittag wird es eng

Dülmen. Parken in Dülmen ist ein Dauerthema. Die DZ hat sich am Mittwochvormittag auf den Innenstadt-Parkplätzen umgesehen, um deren Auslastung zu beobachten. DZ-Praktikant Maurice Tasche ist die Strecken bis zum Markplatzbrunnen zu Fuß abgelaufen und hat die Zeit gestoppt. Ausgelastet waren alle vier Parkflächen zu über 90 Prozent. Und alle waren in weniger als zehn Minuten Fußweg erreichbar. Dass Zentrumsnähe für viele Stadtbesucher eine Rolle spielt, zeigt vor allem der neue Parkplatz an der Münsterstraße, der sehr gut ausgelastet ist. Dauerparker müssen dagegen etwas länger laufen.

Mittwoch, 02.11.2016, 18:30 Uhr

Zu Fuß vom Parkplatz zum Markplatzbrunnen: Der Stoppuhr-Test der DZ zeigt, dass der neue Kik-Parkplatz an der Münsterstraße für Autofahrer besonders interessant ist - von hier aus ist man am schnellsten auf dem Marktplatz.
Zu Fuß vom Parkplatz zum Markplatzbrunnen: Der Stoppuhr-Test der DZ zeigt, dass der neue Kik-Parkplatz an der Münsterstraße für Autofahrer besonders interessant ist - von hier aus ist man am schnellsten auf dem Marktplatz. Foto: Bastos

Dülmen. Vier größere Parkflächen stehen den Innenstadt-Besuchern und Dauerparkern zur Auswahl.

Stellplätze an der Münsterstrasse: Sehr gut ausgelastet ist der neue Parkplatz auf dem ehemaligen Kik-Gelände. Am Mittwochvormittag kreisten dort gleich mehrere Fahrer verzweifelt auf der Suche nach einer Parklücke herum. „Der Parkplatz wird sehr gut angenommen, die Erwartungen haben sich voll erfüllt“, bestätigt Stefanie Kannacher von der Pressestelle der Stadt den Eindruck. Auch die Kaufmannschaft sei positiv überrascht, verkündet Dr. Hugo Schulze-Hobbeling. Anlieger an der Münsterstraße hatten ihm von einer verbesserten Besucherfrequenz berichtet. Nutzer müssen einen Parkschein lösen und zahlen 50 Cent pro halbe Stunde. Der Weg zum Marktplatz fällt mit unter zwei Gehminuten besonders kurz aus.

Mesem-Parkplatz: Seit Oktober ist der Platz an der Borkener Straße freigegeben. Super für Dauerparker. Eine Parkscheibe wird nun nicht mehr benötigt. Der Fußweg bis zum Markt beträgt knapp sechs Minuten. Unter den Stadtbesuchern sind die Stellplätze begehrt. Vormittags finden sich hier nur wenige freie Parklücken.

Elsa-BrÄndström-Strasse: Auch der ehemalige Supermarktparkplatz an der Elsa-Brändström-Straße ist kostenlos und für Dauerparker nutzbar. Das gilt bis mindestens Januar. Der Vertrag mit dem Grundstückseigentümer wurde gerade verlängert. Gerade im vorderen Bereich an der Zufahrt findet sich fast immer ein Parkplatz. Zum Marktplatz sollten fünf Minuten Fußweg eingeplant werden.

Altes Hallenbad: Kostenloses Parken ohne Parkscheibe ist auch am Hüttendyk möglich. Dafür müssen die Nutzer aber knapp sechs Minuten Fußweg bis zum Marktplatz in Kauf nehmen. Der führt durch den Vorpark, was nicht jedem gefällt. Im Winter oder bei Dauerregen können die Schuhe schon mal dreckig werden.

Halterner Strasse: Etwas kürzer haben es diejenigen, die entlang der Halterner Straße parken. Dafür muss man jedoch früh dran sein, denn die Plätze sind regelmäßig schon morgens dauerhaft belegt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4408957?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker