Im Fahrzeug verbrannt
Ferrari-Fahrer stirbt nach Unfall auf der Autobahn

Dülmen. Gleich zwei schwere Verkehrsunfälle ereigneten sich am Sonntag auf der Autobahn 43 in Fahrtrichtung Münster zwischen Dülmen-Nord und Nottuln. Am Sonntagmorgen gegen 8.30 Uhr wurde der Fahrer eines Ferrari getötet. Das Fahrzeug aus Belgien befuhr nach Polizeiangaben den linken Fahrstreifen mit hoher Geschwindigkeit und kam aus noch nicht bekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte es gegen die Schutzplanke, geriet nach rechts in die Böschung und prallte dort gegen einen Baum.

Sonntag, 21.12.2014, 19:51 Uhr

Im Fahrzeug verbrannt : Ferrari-Fahrer stirbt nach Unfall auf der Autobahn
Zu Tode kam ein Pkw-Fahrer aus Belgien, der mit seinem Ferrari auf der A43 verunglückte. Foto: Daniel Niehues

Durch diese Kollision geriet das Fahrzeug in Brand. Die im Auto befindliche, noch nicht identifizierte Person verbrannte dabei und verstarb an der Unfallstelle. Die eintreffende Feuerwehr aus Dülmen löschte mit 20 Einsatzkräften des Löschzuges Mitte dann das komplett ausgebrannte Wrack.

Bei einem weiteren Unfall in Höhe des Parkplatzes Rödder wurde gegen 14 Uhr die Fahrerin eines Pkw verletzt, die mit ihrem Fahrzeug in die Leitplanke gefahren war. Die Feuerwehr befreite die in ihrem Wagen eingeklemmte Fahrerin, die ins Krankenhaus nach Münster gebracht wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2957541?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819647%2F
Nachrichten-Ticker