Anzeige

So., 13.08.2017

Eine Frage der Haltung Lehrer achten zu wenig auf Linkshänder

Johanna Barbara Sattler möchte mit der Beratungsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder e.V. Anpassungsprobleme für Linkshänder im Alltag aufmerksam machen.

Johanna Barbara Sattler möchte mit der Beratungsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder e.V. Anpassungsprobleme für Linkshänder im Alltag aufmerksam machen. Foto: Christina Sabrowsky

Das macht man mit links - ist also kinderleicht. Ganz so einfach haben es Linkshänder aber nicht. Sie passen sich meist still an, doch kann eine auf rechts eingerichtete Welt für sie beschwerlich werden. Bei der Polizei hat man daher vorgesorgt.

Von dpa

München (dpa) - Mehr Förderung für Linkshänder in Schulen und am Arbeitsplatz - das fordert Johanna Barbara Sattler von der Ersten deutschen Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder in München anlässlich des Internationalen Linkshändertags an diesem Sonntag.

Das größte Problem für Schüler sei die Schreibhaltung: «Die Lehrer achten nicht genügend darauf. Viele Kinder gehen klassisch in die Hakenhaltung, wie Obama.» Fotos zeigten den linkshändigen früheren US-Präsidenten beim Schreiben oft mit verkrümmter Hand.

Richtige Blattlage, Schrifthaltung, Verwischen vermeiden - das sollten Lehrer den kleinen Linkshändern beibringen, findet Sattler, am besten schon im Kindergarten beim Malen. Schulter- und Rückenprobleme könnten sonst die Folge sein.

Auch die Berufswelt und das öffentliche Leben seien «rechtshändig eingerichtet», kritisiert Sattler. Ein Beispiel seien Geldschlitze am Fahrkartenautomaten: «Wenn ich mit der linken Hand das Geld reinstecke, stehe ich nicht mehr vor dem Display.» Bei der Normierung von Maschinen gehe es kaum um Linkshändigkeit, bei der Bedienung von Motorsägen müssten Linkshänder erst einen Lehrgang machen, bevor sie die Werkzeuge nutzen dürften. Und Notschalter fänden sich in der Regel auch rechts.

Sattler begrüßt Initiativen aus der Politik wie etwa einen Beschluss des bayerischen Landtags vom Februar, um für eine größere Sensibilisierung für die Belange von Linkshändern vor allem bei Erziehern und Lehrern zu sorgen. Wichtig seien aber auch Fördergelder, um in Betrieben Linkshändermaschinen zu kaufen. «Da werden vorhandene Patente nicht genutzt: Das kauft ja keiner.»

Ihr sei sogar von «Rechtshänder-Pistolen» für die Polizei berichtet worden, sagt Sattler. Doch das Innenministerium gibt Entwarnung: Das derzeit von bewaffneten Polizisten in Bayern verwendete Modell sei «absolut gleich gut für Rechts- und Linkshänder zu gebrauchen», betont ein Sprecher des Ministeriums.

Google-Anzeigen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5073224?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819391%2F819399%2F