Anzeige

Di., 10.01.2017

Packendes Ende Südtirol-Krimi: «Die Stille der Lärchen»

Wie kann man in einem Mordfall ermitteln, wenn eine ganze Dorfgemeinschaft verschlossen und misstrauisch ist? Eine schwierige Aufgabe für Commissario Johann Grauner.

Von dpa

Köln (dpa) - In einem abgelegenen Südtiroler Tal wird die Leiche eines Mädchens aufgefunden. Der Architekt Benedikt Haller gesteht sofort die Tat, doch die Dorfbevölkerung hält seinen Sohn Michl für den eigentlichen Täter.

Der fanatische Dorfpfarrer heizt die Stimmung an, indem er Michl als vom Teufel besessen brandmarkt. Commissario Johann Grauner kommt mit den Ermittlungen kaum voran. Die Leute im Dorf sind verschlossen und misstrauisch. Grauner wird dennoch bald klar, dass der Fall keineswegs einfach zu klären ist und die Dorfgemeinschaft dunkle Geheimnisse verbirgt, die er aufdecken muss, um die Hintergründe der Tat zu verstehen.

Lenz Koppelstätters zweiter Fall mit dem Südtiroler Polizisten Johann Grauner «Die Stille der Lärchen » ist ein solider Regionalkrimi, der die Abgeschiedenheit der Bergwelt und ihre verschrobenen Bewohner sehr anschaulich einfängt. Nach einem gemächlichen Beginn steigert sich die Handlung des Romans zu einem packenden Finale.

- Lenz Koppelstätter: Die Stille der Lärchen, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 320 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3-462-04734-9.

Google-Anzeigen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4551556?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819391%2F819397%2F