Entscheidung am Sonntag
Belgiens Kompany muss um Kaderplatz bangen

Dedowsk (dpa) - Abwehrchef Vincent Kompany droht das kurzfristige Aus für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Belgiens Trainer Roberto Martínez sagte in Dedowsk bei Moskau, die finale Entscheidung über den angeschlagenen Innenverteidiger werde am Sonntag fallen.

Donnerstag, 14.06.2018, 18:50 Uhr

Fehlte beim ersten WM-Training Belgiens auf russischem Boden: Vincent Kompany.
Fehlte beim ersten WM-Training Belgiens auf russischem Boden: Vincent Kompany. Foto: Bruno Fahy

«Vincent arbeitet dafür, in das Aufgebot der 23 Profis zu kommen. Wir werden ihm Zeit geben bis 24 Stunden vor dem Panama-Spiel», erklärte Martínez vor dem Auftakt gegen den Debütanten am Montag (17.00 Uhr). Der Spanier hatte den Profi von Manchester City in sein Aufgebot berufen, gleichzeitig aber Laurent Ciman mit nach Russland genommen, um eine Alternative im Ernstfall zu haben.

Kompany, der sich vor zwei Wochen an der Leiste verletzte, soll in den nächsten Tagen weiter individuelle Einheiten absolvieren. Ein Startelf-Einsatz gegen Panama ist somit nahezu ausgeschlossen. In Gruppe G trifft der Mitfavorit zudem auf Tunesien und England. Auch Verteidiger Thomas Vermaelen trainiert derzeit individuell.

Überrascht zeigte sich Martínez vom plötzlichen Aus seines Landsmannes Julen Lopetegui als Nationaltrainer Spaniens. «Ich kenne Julen sehr gut und es wundert mich, dass er nicht dabei ist. Es wird spannend zu sehen sein, wie die Mannschaft darauf reagiert», sagte der 42-Jährige.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5819660?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819516%2F2477141%2F5761128%2F5761209%2F
Nachrichten-Ticker